TEILEN

Das Katzenklo ist eine der ersten wesentlichen Anschaffungen, wenn eine Katze neu in einen Haushalt einzieht. Gerade als Erst-Katzenbesitzer ist man aber leicht im Dschungel der unterschiedlichen Katzentoiletten verloren. Heute möchten wir kurz die unterschiedlichen Katzenklo-Arten vorstellen und die wichtigsten Fragen zum Thema beantworten. Natürlich fehlen auch unsere eigenen Erfahrungen nicht, denn davon haben wir einige. 😉

Übersicht: Das Katzenklo

Arten von Katzentoiletten
Katzentoiletten: Unterschiedliche Bedürfnisse
Häufige Fragen zum Katzenklo
1. Wie viele Katzentoiletten braucht man?
2. Wo ist der richtige Standort für die Katzentoilette?
3. Wie oft muss man die Katzentoilette reinigen?
4. Was tun, wenn die Katze ihre Toilette nicht benutzt?
5. Eine Katze zieht ein – Wie gewöhnt man sie ans Klo?
6. Können Katzen auch ein „Menschenklo“ benutzen?
7. Warum dürfen schwangere Frauen das Katzenklo nicht säubern?
Video: Katzenklo von Helge Schneider

Arten von Katzentoiletten

Katzenklo, Katzenklo – ja, das macht die Katze froh. Aber welches denn bloß? Mit Haube oder lieber ohne? Klein, groß, mit hohem Rand, mit niedrigem Rand?
Im Folgenden finden Sie eine kurze Erklärung der unterschiedlichen Katzentoiletten-Arten und unsere persönliche Einschätzung.

Schalentoiletten für Katzen

Schalentoiletten sind wohl die einfachste Version von Katzenklos. Hierbei handelt es sich um eine einfache Schale mit Rand, die mit Katzenstreu befüllt werden kann.

Einziger Nachteil: Katzen verbuddeln ihre Hinterlassenschaften sorgfältig. Hat man eine Katze, die sehr ausgiebig scharrt, fliegt die Streu recht leicht aus der Katzentoilette und verteilt sich im Raum. Es gibt die Schalentoiletten deshalb übrigens auch in der Ausführung „mit extra hohem Rand“.

Haubentoiletten für Katzen

Wie der Name schon sagt haben diese Katzenklos zusätzlich zu der Schale eine Haube, so dass das Klo ein bisschen wie ein eigener kleiner Raum anmutet. So kann die Katze ungestört ihren Geschäften nachgehen. Die Haube wirkt einer möglichen Geruchsbelästigung entgegen. Aktivkohlefilter sollen zusätzlich Gerüche aufnehmen. Die Haubentoiletten sind außerdem sehr praktisch: Gerade Katzen, die viel und ausdauernd scharren, können sich hier richtig austoben, ohne dass das Bad danach an die Explosion einer Katzenstreufabrik erinnert.

Viele der Hauben-Katzentoiletten haben Klappen. Das vermindert nochmals den Geruch und es sorgt zudem dafür, dass weniger Streu aus dem Katzenklo gelangt. Aber so richtig glücklich sahen unsere Katzen nicht mit der Klappe aus. Unser Tipp: Entfernen Sie die Klappe. Bei den meisten Modellen kann man diese einfach aushängen.

Für Katzen, die sensibel auf Staub reagieren sind diese Toiletten unserer Meinung nach nicht geeignet. Durch die Haube kann der beim Buddeln aufgewirbelte Staub nicht weg und sammelt sich unter der Haube. Ergo: Die sensible Katze sitzt mitten in der Staubwolke.

Kitten-Toiletten

Es gibt spezielle Kitten-Toiletten für kleine Kätzchen. Diese sind kleiner und haben einen niedrigeren Rand. So soll die Benutzung des Katzenklos einfacher sein. Kätzchen-Toiletten sind ansonsten normale Schalentoiletten.

Unsere Erfahrung:

Ehrlich gesagt: Ich weiß nicht, ob man so etwas wirklich braucht. Als Mogli damals bei uns einzog, hatten wir ein Kitten-Katzenklo. Das hat gut funktioniert. Ob es nicht auch mit einem normalen Schalenklo funktioniert hätte – man weiß es nicht.

Selbstreinigende Toiletten

Es gibt auch Toiletten, die sich selber reinigen. Diese Selbstreinigung bezieht sich darauf, dass man sich den täglichen Schaufelgang spart. Stattdessen dreht man das Klo oder lässt es mechanisch durchsieben. Ansonsten bleibt alles gleich: Den Behälter ausleeren muss man dennoch und die Grundreinigung erledigen diese Toiletten auch nicht selber.

  Katzentoiletten bei zooplus.de kaufen.

Katzentoiletten: Unterschiedliche Bedürfnisse

Welche Katzentoilette für Ihre Katze die Richtige ist, lässt sich pauschal nicht sagen. Allein unsere beiden Katzen haben komplett unterschiedliche Ansichten zum Thema Katzenklo. Die Folge davon: Jede Katze bekommt das, was zu ihr passt.

Shiva:

Shiva fühlt sich in geschlossenen Haubentoiletten unwohl. Man sieht das förmlich. Sie verrichtet ihr Geschäft hier nicht entspannt, sondern auf dem Klorand stehend, so dass der Kopf im Freien ist. Außerdem reagiert Shiva sehr empfindlich auf Staub. Oftmals kam sie niesend aus der Hauben-Katzentoilette.
Entsprechend hat sie ein Schalenklo mit relativ niedrigem Rand und dazu staubarmes Katzenstreu.

Mogli:

Mogli ist eigentlich total flexibel. Er macht alles mit, so lange sein Klo morgens gesäubert wird. Sowohl beim Klo als auch beim Streu: Keine Probleme.
Einziger Wehmutstropfen: Er ist ein Buddler. Ja, alle Katzen vergraben. Aber bei Mogli sieht man die Streu nur so durchs Zimmer fliegen. Vielleicht hat er auch ein bisschen Freude daran, uns zu ärgern – man weiß es nicht.
Die perfekte Lösung: Ein Haubenklo, nur für ihn allein. Das dritte Klo ist eine Schalen-Toilette mit extra hohem Rand, der verhindern soll, dass die Katzenstreu so weitreichend verteilt wird. Funktioniert leider nur bedingt.

Und wer benutzt jetzt eigentlich welches Klo?

Ganz klar: Mogli benutzt alle. Shiva benutzt nur das eine mit niedrigem Rand.

revvet.de-Tipp: Beobachten Sie Ihre Katzen! So finden Sie schnell raus, was richtig ist.

Häufige Fragen zum Katzenklo

Wie viele Katzentoiletten braucht man?

Es heißt, man sollte immer eine Toilette mehr im Haushalt haben als es Katzen gibt. Das heißt: Bei zwei Katzen braucht man zum Beispiel drei Katzentoiletten, bei drei Katzen vier und so weiter. Der Grund hierfür liegt darin, dass Katzen ihre Geschäfte in freier Wildbahn getrennt voneinander an unterschiedlichen Orten verrichten. Dieses Verhalten ist mit nur einem Katzenklo natürlich schwierig.

Unsere Erfahrung:

Nun hat man vielleicht noch andere Dekor-Vorstellungen für seine Wohnung als sie mit Katzenklos zu schmücken. Das ging mir auch so. Aber: Mittlerweile haben wir tatsächlich drei Katzenklos für zwei Katzen.

Als Mogli noch alleine war, hatten wir nur eine Toilette. Das hat vollkommen ausgereicht, obwohl wir nach der Theorie natürlich auch hier schon eine Toilette mehr benötigt hätten. Bevor Shiva bei uns einzog, haben wir dann ein zusätzliches Klo aufgestellt, das funktionierte auch einige Zeit. Bis es eben nicht mehr funktionierte und wir ein drittes Klo gekauft haben. Zudem ist das Verhalten unserer Katzen wie oben beschrieben, so dass es Sinn macht, verschiedene Katzentoiletten anzubieten. In unserer letzten Wohnung sind wir übrigens wieder prima mit zwei Katzentoiletten klar gekommen. Das lag wohl daran, dass diese sich über zwei Etagen erstreckte und somit genügend Platz zwischen den Klos war. Nach dem Umzug mussten wir dann schnell die dritte Toilette aus dem Keller holen. Ich kenne aber auch Beispiele, bei denen sich fünf Katzen ohne Probleme ein XXL-Klo teilen. Im Zweifel würde ich raten: Probieren Sie einfach aus, was für Ihr Tier richtig ist.

Wo ist der richtige Standort für die Katzentoilette?

Seien wir mal realistisch, oftmals hat man keine wirklich große Auswahl und es ist immer abhängig von der Wohnung und den Stellmöglichkeiten, die es in dieser gibt. Wichtig ist, dass das Katzenklo in einer ruhigen Umgebung steht und nicht gerade im „Durchgangsverkehr“.

Unsere Katzenklo-Standorte:

Wir haben unsere drei Katzenklos auf drei Zimmer aufgeteilt: eines steht klassisch im Badezimmer, eines im Gäste-WC und eines im Gästezimmer. Der dritte Platz ist zwar nicht ganz optimal, weil man den Standort des Klos ändern muss, wenn das Gästezimmer mit Gästen belegt ist. Aber es ist die Lösung, die für uns am besten funktioniert.

Wie oft muss man die Katzentoilette reinigen?

Hierauf kann man eine ganz genau Antwort geben: Das kommt drauf an! 😉

Unsere Erfahrung:
Selbstverständlich sollte  man jeden Tag die Hinterlassenschaften aus der Katzentoilette entfernen. Man selbst betätigt schließlich auch die Toilettenspülung nach dem Toilettengang. Hierfür gibt es extra Katzenstreu-Schaufeln. Alles andere hängt meiner Meinung nach sehr von der verwendeten Katzenstreu ab. Wir hatten schon Streu, dessen Eigengeruch in Verbindung mit dem Katzen-Urin so unerträglich war, dass wir das Katzenklo nach drei Tagen komplett gereinigt haben. Mittlerweile haben wir sehr gutes und feines Klumpstreu, so dass wir im Schnitt alle zwei Wochen das Streu komplett tauschen und das Klo gründlich reinigen. In der Zwischenzeit füllen wir das Streu einfach wieder auf. Auch hier gilt: Probieren Sie es aus. Mogli macht sich übrigens bemerkbar, wenn das Katzenklo nicht mehr seinen Hygiene-Vorstellungen entspricht. Wenn man ein unzufriedenes Maulen in Verbindung mit anhaltendem Scharren aus dem Katzenklo vernimmt, weiß man spätestens: Das Katzenklo muss gemacht werden. 😉

Was tun, wenn die Katze ihre Toilette nicht benutzt?

Diesem Thema haben wir aufgrund von leidvollen Erfahrungen mit Shiva einen eigenen Artikel gewidmet. Mehr zu dem Thema Unsauberkeit bei Katzen.

Eine Katze zieht ein – Wie gewöhnt man sie ans Klo?

Im Normalfall lernen Kätzchen noch von ihren Müttern, dass sie ein Katzenklo benutzen sollen. So reicht es eigentlich, wenn man der Katze zeigt, wo die Toilette steht.

Können Katzen auch ein „Menschenklo“ benutzen?

Immer wieder stößt man auf YouTube-Videos, in denen Katzen „richtige“ Toiletten benutzen. Hierzu gibt es einen eigenen Artikel. Mehr zum Thema Toilettentraining für Katzen.

Warum dürfen schwangere Frauen das Katzenklo nicht säubern?

Auch hierzu gibt es einen eigenen Artikel – Weiterlesen!

Video zum Thema: Katzenklo, Katzenklo – ja, das macht die Katze froh!

Weil es einfach so schön zum Thema passt, gibt es zum Abschluss noch das Lied von Helge Schneider. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Wahl ihrer Katzentoilette! 🙂

Bitte klicke auf den Knopf um die Inhalte von YouTube zu laden.
Inhalte laden

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHA6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvUlpxM19tQVNFYm8iIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiB3aWR0aD0iNTkwIiBoZWlnaHQ9IjQ0MyI+PC9pZnJhbWU+PC9wPg==

P.S. Haben Sie eigentlich schon mal bei wikipedia.de unter dem Stichwort „Katzenklo“ geschaut? Da wird das Katzenklo als „Sanitäreinrichtung für Hauskatzen, in der sie ihren Urin und Kot ablegen und vergraben können“, beschrieben. Diese Definition ist so wundervoll, dass ich Sie Ihnen nicht vorenthalten wollte. 😉

IA0KPCEtLSAvMTY1ODk0MTM3L0Z1bGxCYW5uZXIgLS0+DQo8ZGl2IGlkPSdkaXYtZ3B0LWFkLTE0MzM1MDQyMjc2MjAtMicgc3R5bGU9J2hlaWdodDo2MHB4OyB3aWR0aDo0NjhweDsnPg0KPHNjcmlwdCB0eXBlPSd0ZXh0L2phdmFzY3JpcHQnPg0KZ29vZ2xldGFnLmNtZC5wdXNoKGZ1bmN0aW9uKCkgeyBnb29nbGV0YWcuZGlzcGxheSgnZGl2LWdwdC1hZC0xNDMzNTA0MjI3NjIwLTInKTsgfSk7DQo8L3NjcmlwdD4NCjwvZGl2Pg0K
TEILEN
Vorheriger ArtikelLuxus für Hunde
Nächster ArtikelBerner Sennenhund
Ich bin Nicole. Bei revvet.de schreibe ich über unsere Mitbewohner auf vier Pfoten: Die beiden Katzen Shiva & Mogli und Zwergkaninchen Frodo. Was auch immer mir im Zusammenleben mit unseren Tieren interessant erscheint, findet hier seinen Platz. Kontakt über G+
KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT