Polydaktylie oder die Hemingway Katzen

Polydaktylie oder die Hemingway Katzen

Polydaktylie

Der Begriff Polydaktylie kommt aus dem altgriechischem und bedeutet “Vielfingerigkeit”. Das vererbare Phänomen kann sowohl bei Menschen, bei Hunden aber auch bei Katzen vorkommen. Was ist der Unterschied zwischen “normalen” Katzen und Katzen mit Polydaktylie? Normalerweise haben Katzen an den Vorderpfoten fünf und an den Hinterpfoten vier Zehen, die durch die Genmutation veränderten haben mehr Zehen. Dies führt dazu, dass die Pfoten besonders groß aussehen. Der offizielle Fachbegriff ist: autosomal dominanter Erbgang mit unvollständiger Penetranz. Die bekanntesten Katzen mit der Krankheit, die im Normalfall keine Behinderung für sie darstellt sind die so genannten Hemingway Katzen.

Charlie Chaplin – Hemingway Katze

 

Hemingway Katzen

Der Autor bekam von einem Schiffskapitän seine erste Katze mit sechs Pfoten geschenkt. Er fand sie so toll, dass er versuchte noch mehr Katzen mit großen Pfoten und vielen Zehen zu sammeln. Dies gelang ihm auch. Noch heute leben auf Key West Nachkommen der ersten Katze. Im Hemingway Museum wird die Tradition aufrecht erhalten und die Katzen gehegt und gepflegt. Alle Katzen haben Namen, darunter sind auch Stars wie “Audrey Hepburn”, “Charley Chaplin” oder “Archibald MacLeish”. Die Tradition der Filmstarnamen oder auch Namen der Charaktere aus seinen Büchern hat der Autor begründet. Ernest Hemingway bewunderte die Katzen für ihre Unabhängigkeit und für ihren Freigeist.

Bildquellen: wikipedia.org; hemingwayhome.com

Teilen Sie den Artikel

Sebastian

Ich bin Sebastian und schreibe hier (zumindest teilweise) über Mogli, Frodo und Shiva, allerdings bin ich bei weitem nicht so kreativ wie Nicole ;-). Ich bin eher der technische Part von revvet.de, mache also hier komische Dinge mit HTML, css und php. Kontakt über G+.

Themen:
revvet auf Facebook
revvet auf G+
Anzeige
revvet auf Twitter
revvet auf instagr.am