TEILEN
      Immer wieder ist mir in letzter Zeit der Begriff „

Qualzucht

      “ begegnet. Dass sich dahinter nichts Gutes versteckt, ist zu erahnen. Das Wort „Qual“ steckt immerhin nicht umsonst im Begriff.

Aber was genau steckt hinter dem Begriff Qualzucht?

Von einer Qualzucht spricht man dann, wenn Merkmale (zum Beispiel rassetypisches Aussehen) geduldet oder gefördert werden, die mit Schmerzen, Leiden oder Verhaltensstörungen verbunden sind.

Nach § 11 b des Tierschutzgesetzes ist die Qualzucht in Deutschland verboten. Einzige Ausnahme ist die Qualzucht für wissenschaftliche Zwecke, was schon schlimm genug ist.

Wenn man an Qualzuchten denkt, hat man vielleicht gleich das Bild von Nacktkatzen, den so genannten Kängurukatzen oder ähnlichen armen Lebewesen vor Augen. Erstere haben übrigens kein Fell und zweitere haben deutlich verkürzte Vorderbeine.

Rassemerkmale und Qualzucht

Aber hätten Sie gedacht, dass unsere Rassezüchtungen unter den Haustieren ebenso als Qualzuchten angesehen werden können?

Nehmen wir mal das Beispielhaustier Hund: Der Hundehalter möchte natürlich keine Promenadenmischung als Haustier. Nein, es muss ein Rassehund sein: Vom typischen deutschen Schäferhund bis zum im Moment schwer angesagten Mops.

Damit ein Hund als reinrassig gilt, sind genaue Merkmale definiert, die das Tier aufweisen muss. Zum Beispiel die für den Mops typische platte Nase. Diese Nase ist aber tatsächlich nicht ursprünglich für den Mops, sondern wurde im Laufe der Zeit herangezüchtet. Dass damit die natürlichen anatomischen Proportionen nicht mehr eingehalten sind, steht auf einem anderen Blatt. Die Tiere bekommen schlecht Luft, schnaufen um die Wette und müssen oftmals operiert werden, um überhaupt eine Lebensqualität zu haben.

Auch typisch sind Inzuchtzüchtungen. Im Lauf der Jahre wurden immer wieder Tiere miteinander gepaart, die in einem Verwandtschaftsverhältnis zueinander stehen. Was dabei rauskommt, liegt auf der Hand: Gen-Defekte und kranke Tiere. So haben zum Beispiel die Schäferhunde oftmals Probleme mit den Gelenken.

Und ich frage Sie: Ist es das wert? Ist nicht ein gesunder Mischling vielleicht doch die bessere Wahl?

Weitere Informationen zum Thema Qualzucht gibt es beim Deutschen Tierschutzbund.

IA0KPCEtLSAvMTY1ODk0MTM3L0Z1bGxCYW5uZXIgLS0+DQo8ZGl2IGlkPSdkaXYtZ3B0LWFkLTE0MzM1MDQyMjc2MjAtMicgc3R5bGU9J2hlaWdodDo2MHB4OyB3aWR0aDo0NjhweDsnPg0KPHNjcmlwdCB0eXBlPSd0ZXh0L2phdmFzY3JpcHQnPg0KZ29vZ2xldGFnLmNtZC5wdXNoKGZ1bmN0aW9uKCkgeyBnb29nbGV0YWcuZGlzcGxheSgnZGl2LWdwdC1hZC0xNDMzNTA0MjI3NjIwLTInKTsgfSk7DQo8L3NjcmlwdD4NCjwvZGl2Pg0K
TEILEN
Vorheriger ArtikelWas ist eigentlich ein Zamperl?
Nächster ArtikelWelttierschutztag 2011
Ich bin Nicole. Bei revvet.de schreibe ich über unsere Mitbewohner auf vier Pfoten: Die beiden Katzen Shiva & Mogli und Zwergkaninchen Frodo. Was auch immer mir im Zusammenleben mit unseren Tieren interessant erscheint, findet hier seinen Platz. Kontakt über G+
2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT