TEILEN

Allgemein

Katzen sind in der Regel nicht dressierbar. Man kann ihnen also nicht befehlen, an einer festen Stelle zu bleiben, bis man das Foto gemacht hat. Man muss viel Geduld und Zeit mitbringen, um gute Katzenfotos zu machen. Am besten ist es, wenn man wartet, bis die Katze sich von selbst irgendwo hinsetzt. Katzen sitzen gern am Fenster und beobachten, ein sehr guter Zeitpunkt, um die Katze zu fotografieren. Hier kann man sich auch Zeit beim Foto lassen und alle Kameraeinstellungen in Ruhe wählen.

Wenn die Katze aber im Garten oder in der Wohnung unterwegs ist und spielt, dann sollte man einige Dinge beachten:

  • Die Belichtungszeit

Katzen bewegen sich schnell, deswegen sollte man mit kurzen Belichtungszeiten (1/250) fotografieren. Das ist draußen im Freien oft kein Problem, da genügend Licht vorhanden ist. In Innenräumen muss man aber länger Belichten (1/50), damit das Bild nicht zu dunkel wird.

  • Die Blende

Wenn die Katze in Bewegung ist, dann sollte man eine kleine Blende wählen, damit die Katze sich nicht aus dem Fokusbereich bewegt. Der Autofokus von vielen Kameras ist zwar sehr gut, aber oft reicht es einfach nicht und die Katze springt dann sehr schnell in die Unschärfe.
In Innenräumen haben wir wieder das Helligkeitsproblem, mit geschlossener Blende gelangt nur wenig Licht auf den Sensor und das Bild wird unterbelichtet. Hier kann man dann mit höheren ISO-Einstellungen arbeiten.

  • Die ISO

Bei Katzenfotografie sollte man die ISO sinnvoll wählen. Im Freien heißt das, niedrige ISOs einstellen, um ein geringes Bildrauschen zu haben. In Innenräumen muss man aber schon die ISO hochdrehen, um noch mit einer relativ kurzen Belichtungszeit und einer relativ kleinen Blende fotografieren zu können.

Das Bild rauscht dann zwar mehr, aber man erhält scharfe Bilder.

  • Die Belichtung

Die Belichtung ist ein Zusammenspiel von allen Komponenten (ISO, Blende, Belichtungszeit). In der Regel kann man die Belichtungszeit (1/100) und Blende (f4.0) in Innenräumen relativ klein halten, und die nötige Belichtung über die ISO (640-1250) erhalten. Man kann hier auch keine festen Werte empfehlen, da sich das Licht in Räumen verändert.

  • Der Fokus

Die Schärfe bei Katzenfotografie richtig zu treffen ist eine Herausforderung, wenn die Katze in Bewegung ist. Hier muss man etwas üben, um die Bewegungen der Katze voraussehen zu können.
Bei vielen Kameras, kann man den Autofokus auf Servo schalten. Die Servofunktion korrigiert den Autofokus ständig nach, das ist besonders gut bei sich bewegenden Katzen geeignet. Da die Kamera ständig nachregelt, verbraucht die Servofunktion deutlich mehr Strom und der Akku hält nicht mehr so lange durch. Im alltäglichen Gebrauch sollte das aber keine Probleme darstellen.

  • Die Objektivwahl

Bei Katzenfotografie empfehlen sich Zoomobjektive eher, da man einfach schneller und flexibler ist. Gerade wenn die Katze in Bewegung ist, sollte man schnell reagieren können.
Wenn man die Katze nicht stören will, dann sollte man eher mit hohen Brennweiten (ab 100mm) fotografieren.
Wenn die Katze gerade still sitzt, dann kann man auch mal eine Festbrennweite verwenden und mit einer sehr offenen Blende fotografieren.

  • Fazit

Bei Katzenfotografie sollte man wissen, welche Kameraeinstellungen für welche Situation sinnvoll sind.

Katzenfotografie: Beispiele

IA0KPCEtLSAvMTY1ODk0MTM3L0Z1bGxCYW5uZXIgLS0+DQo8ZGl2IGlkPSdkaXYtZ3B0LWFkLTE0MzM1MDQyMjc2MjAtMicgc3R5bGU9J2hlaWdodDo2MHB4OyB3aWR0aDo0NjhweDsnPg0KPHNjcmlwdCB0eXBlPSd0ZXh0L2phdmFzY3JpcHQnPg0KZ29vZ2xldGFnLmNtZC5wdXNoKGZ1bmN0aW9uKCkgeyBnb29nbGV0YWcuZGlzcGxheSgnZGl2LWdwdC1hZC0xNDMzNTA0MjI3NjIwLTInKTsgfSk7DQo8L3NjcmlwdD4NCjwvZGl2Pg0K
TEILEN
Vorheriger ArtikelToleroMune®: Neues Mittel gegen Katzenhaarallergie?
Nächster ArtikelKatzen-Kratzhaus
Ich bin Josef und schreibe als Gastautor bei revvet.de über das Spezial-Thema Tier-Fotografie. Denn manchmal ist es gar nicht so einfach schöne Fotos von seinen Tieren zu machen. Oftmals meint man das perfekte Motiv gefunden zu haben, doch nur eine kleine Bewegung des Tieres sorgt dafür, dass das Foto dann doch nichts wird. Damit Ihnen das in Zukunft nicht mehr passiert, gebe ich hier einfache Tipps, wie man Tiere perfekt in Szene setzt. Als Gründer des Ulmer Unternehmens die lichtfänger gilt meine Leidenschaft Film und Foto und das Lesen der Tipps lohnt sich. Außerdem bin ich mit Katzen aufgewachsen und hatte jede Menge Models auf vier Pfoten, mit denen ich schon früh üben konnte. Wer mehr über die lichtfänger erfahren möchte, ist herzlich eingeladen, unsere Website zu besuchen: dielichtfaenger.com.
KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT