TEILEN

Es gibt eine neue Serie beim britischen Fernsehsender BBC: Cat Watch 2014 befasst sich mit der Hauskatze und ihren Verhaltensweisen. Über 10 Millionen Katzen leben in Großbritannien. Das moderne Katzenleben kann eine echte Herausforderung für die Katzen sein: Oftmals leben sie auf sehr engem Raum und müssen diesen auch noch Artgenossen teilen. Die Serie zeigt, wie Katzen sich an die Außenumständen anpassen. So entwickeln sie Konzepte, um den begrenzten Platz besser auszunutzen. Sie jagen und töten weniger und lernen neue Arten der Kommunikation.

Hauskatzen im 21. Jahrhundert

In einer Folge befasst sich das Team zum Beispiel mit der „Überbevölkerung“ bei Katzen und deren Folgen für die einzelnen Tiere. Normalerweise haben die Tiere große Territorien, die sie regelmäßig durchstreifen. In Städten ist dies nicht möglich, da sehr viele Katzen auf engem Raum zusammenleben.

Am Beispiel der 16-jährigen Miss Piggy, dem 13-jährigen Jasper, dem 7-jährigen Buster und dem 4-jährigen Pookie, die in einem 4-Katzenhaushalt unter einem Dach leben, werden die Strategien der Tiere zur Konfliktvermeidung dargestellt. So zieht es Buster vor, zum Schlafen einfach das Haus zu verlassen. Er hat sich bei Nachbarn einen neuen Rückzugsort gesucht. Allerdings verbringt er dort nur seine Nächte, tagsüber ist er „Zuhause“. Die anderen drei Tiere haben ein ausgeprägtes Timesharing-Konzept entwickelt. Dies ermöglicht es, jeweils eigene Reviere zu haben, allerdings nur zu bestimmten Uhrzeiten. Die Katzen haben selbstständig einen Rhythmus entwickelt, der es ihnen erlaubt, das zweistöckige Haus gemeinsam so zu nutzen, dass sie sich kaum über den Weg laufen.

© BBC Infografik
© BBC Infografik

Neue Formen der Kommunikation

Katzen unterhalten sich unter ihresgleichen fast ausschließlich durch Körpersprache. Menschen verstehen diese leider viel zu schlecht und sind zudem aus Katzenperspektive betrachtet sehr schlechte Beobachter. Deswegen sprechen unsere Stubentiger mit uns, sie miauen, gurren oder zeigen uns durch ausgeprägte Körpersprache, was sie von uns wollen. Wer schon mal eine hungrige Katze gesehen hat, wird wissen, was ich meine.

Die Serie „Cat Watch 2014“

Die BBC widmet der gemeinen Hauskatze eine ganze Serie. Hier: BBC gibt es Episoden, Bildergalerien, Interviews mit Experten, aber auch „Behind the Scenes“ Videos in denen zum Beispiel die Filmtechnik erklärt wird. Insgesamt werden über 100 Katzen in 3 unterschiedlichen Lebensräumen beobachtet.

Leider kann man nicht alle Videos aus Deutschland anschauen, was die BBC aber frei geschaltet hat ist auf jeden Fall einen Blick wert.

Quellen:
Aktuelle Episode
Cat Watch 2014
Bildquelle: © revvet.de

IA0KPCEtLSAvMTY1ODk0MTM3L0Z1bGxCYW5uZXIgLS0+DQo8ZGl2IGlkPSdkaXYtZ3B0LWFkLTE0MzM1MDQyMjc2MjAtMicgc3R5bGU9J2hlaWdodDo2MHB4OyB3aWR0aDo0NjhweDsnPg0KPHNjcmlwdCB0eXBlPSd0ZXh0L2phdmFzY3JpcHQnPg0KZ29vZ2xldGFnLmNtZC5wdXNoKGZ1bmN0aW9uKCkgeyBnb29nbGV0YWcuZGlzcGxheSgnZGl2LWdwdC1hZC0xNDMzNTA0MjI3NjIwLTInKTsgfSk7DQo8L3NjcmlwdD4NCjwvZGl2Pg0K
KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT