TEILEN

Damit unsere Katzen gesund bleiben und man im Ernstfall reagieren kann, sollte man als Katzenbesitzer ein paar Werte kennen und regelmäßig den Gesundheitszustand seines Tieres kontrollieren.

Körperfunktionen: Normalwerte einer gesunden Katze

Wenn Sie das Gefühl haben, dass ihre Katze krank ist und sich anders verhält als normal, sollten die wichtigsten Körperfunktionen überprüft werden.

Körpertemperatur der Katze

Die Körpertemperatur einer gesunden Katze liegt zwischen 37,5 und 38,5°C. Die Körpertemperatur wird rektal gemessen. Wichtig ist zu wissen, dass eine Untertemperatur ebenso gefährlich sein kann wie hohes Fieber.

Die Schleimhäute der Katze

Die Schleimhäute der gesunden Katze sind rosa. Diese sollte man sich im Erkrankungsfall anschauen. Die kapillare Füllungszeit beträgt 1-2 Sekunden. Drückt man auf die Schleimhaut, wird diese kurzzeitig weiß. Die kapillare Füllungszeit meint die Zeit, die es braucht, bis die Schleimhaut wieder ihre eigentliche Farbe hat. Dies kann man am einfachsten im Maul der Katze testen.

Puls und Herzfrequenz der Katze

Die Pulsfrequenz liegt bei 100 ist 120 Pulsschlägen pro Minute. Die Herzfrequenz liegt bei 110 bis 130 Schlägen pro Minute. Den Puls kann man bei Katzen an der Innenseite des Oberschenkels fühlen. Den Herzschlag fühlt man am unteren Brustkorb auf der linken Seite der Katze.

Atemfrequenz der Katze

Die Atemfrequenz der Katze liegt bei 20 bis 30 Atemzügen pro Minute.

Achtung: Gehen Sie im Zweifel mit Ihrer Katze zum Tierarzt, um sie untersuchen zu lassen!

Gesundheitszustand der Katze

Körpergewicht der Katze

Das durchschnittliche Gewicht einer Katze liegt bei 3 bis 5 kg. Dieser Wert kann je nach Rasse abweichen und Sie sollten sich informieren, wo das Idealgewicht für Ihre Rasse liegt. Als Richtlinie kann man sich merken, dass bei einer normalgewichtigen Katze, die Rippen spürbar, aber nicht sichtbar sind.

Urinabsatz der Katze

Gesunde Katzen setzen mehrmals täglich Urin ab, wie oft ist individuell verschieden. Der Urin sollte klar sein. Setzt die Katze ungewöhnlich oft Urin ab, kann das auf eine Blasenerkrankung hinweisen.

Kotabsatz der Katze

Der Kotabsatz hängt von der Futteraufnahme ab. Im Normalfall setzt die Katze ein bis zweimal täglich Kot ab. Normal Kot ist fest und dunkelbraun.

Gesundheitsvorsorge: Checkliste

Zahnkontrolle

Jeder Katzenbesitzer weiß, dass die Katze es einem nicht unbedingt leicht macht, ihr ins Maul zu schauen, um die Zähne zu kontrollieren. Dennoch ist das sehr wichtig, um Entzündungen und Co rechtzeitig zu entdecken und behandeln zu lassen. Im Optimalfall gewöhnt man seine Katze im von klein auf an die regelmäßige Zahnkontrolle und vielleicht sogar an eine Zahnbürste, um zum Beispiel Zahnstein vorzubeugen.

Ohrenkontrolle

Eigentlich brauchen Katzen keine Hilfe bei der Ohrenreinigung. Vorsicht ist aber besser als Nachsicht, deswegen sollte man sich etwa einmal im Monat die Ohren seines Stubentigers anschauen, um Milbenbefall oder Entzündungen zu erkennen und behandeln zu lassen.

Fellpflege

Die regelmäßige Fellpflege versteht sich von selbst. Natürlich können Katzen das ganz gut alleine und putzen sich oft und ausgiebig. Man kann mit dem regelmäßigen Bürsten des Fells aber unterstützen. Speziell während des Fellwechsels sollte man seine Katze alle ein bis zwei Tage kämmen.

Gewichtskontrolle

Man sollte regelmäßig das Gewicht der Katze kontrollieren, da Über- oder Untergewicht Anzeichen für Erkrankungen sein können. Wenn Ihre Katze sich nicht wiegen lassen möchte, stellen Sie sich einfach gemeinsam mit ihr auf die Waage und ziehen danach Ihr eigenes Gewicht ab.

Abtasten

Man sollte sein Tier regelmäßig abtasten, um Veränderungen, schmerzempfindliche Stellen, Knötchen oder Zecken zu bemerken. Im Optimalfall lässt sich das einfach mit ausgiebigen Streicheleinheiten verbinden.

Entwurmen

Gerade bei Freigängern ist das regelmäßige Entwurmen des Tieres Pflicht. Aber auch bei Wohnungskatzen kann es sinnvoll sein, entsprechende Präparate zu verabreichen. Sprechen Sie am besten mit Ihrem Tierarzt.

IA0KPCEtLSAvMTY1ODk0MTM3L0Z1bGxCYW5uZXIgLS0+DQo8ZGl2IGlkPSdkaXYtZ3B0LWFkLTE0MzM1MDQyMjc2MjAtMicgc3R5bGU9J2hlaWdodDo2MHB4OyB3aWR0aDo0NjhweDsnPg0KPHNjcmlwdCB0eXBlPSd0ZXh0L2phdmFzY3JpcHQnPg0KZ29vZ2xldGFnLmNtZC5wdXNoKGZ1bmN0aW9uKCkgeyBnb29nbGV0YWcuZGlzcGxheSgnZGl2LWdwdC1hZC0xNDMzNTA0MjI3NjIwLTInKTsgfSk7DQo8L3NjcmlwdD4NCjwvZGl2Pg0K
TEILEN
Vorheriger ArtikelDie ersten Wochen mit dem neuen Welpen
Nächster ArtikelHamster: Das richtige Laufrad
Ich bin Nicole. Bei revvet.de schreibe ich über unsere Mitbewohner auf vier Pfoten: Die beiden Katzen Shiva & Mogli und Zwergkaninchen Frodo. Was auch immer mir im Zusammenleben mit unseren Tieren interessant erscheint, findet hier seinen Platz. Kontakt über G+
KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT