TEILEN

Die Britisch Kurzhaar (BKH) ist eine der ersten Katzenrassen, die aktiv gezüchtet wurden. Bereits 1871 wurde sie auf der allerersten Katzenausstellung in London gezeigt. Heute zählt sie zu den beliebtesten Katzenrassen der Deutschen.

Vom Mäusejäger zur Rassekatze

Der Name lässt es erahnen: Die British Kurzhaar kommt aus Großbritannien. Ihre Vorfahren sind Straßen- und Bauernhofkatzen, die als Mäusejäger gehalten wurden. Gezielt verpaarte Harrison Weir die Tiere miteinander, um bestimmte Farben und Formen zu züchten. Weir gilt heute als Begründer der modernen Rassekatzenzucht. Er entwickelte einen Standard und die einstige Mäusejägerin wurde zur Rasse. Im Jahr 1871 organisierte Weir die erste öffentliche Ausstellung von Rassekatzen. Hier stellte er „seine“ British Kurzhaar vor. Der Name der Britisch Kurzhaar diente zur Abgrenzung von anderen Rassen: Shorthair zur Unterscheidung von Perser und Angora. British zur Abgrenzung von ausländischen Katzen.

Die Britisch Kurzhaar gewann schnell Anhänger und wurde zur beliebtesten Rasse der ersten Katzenausstellungen. Die beiden Weltkriege sorgten dafür, dass die Katzenzucht bis 1950 nahezu eingestellt wurde. Um die Britisch Kurzhaar-Rasse zu erhalten, kreuzte man sie mit Perserkatzen. Hierauf lassen sich der heute typisch stämmige Körperbau und das dichte Fell zurückführen.

Britisch Kurzhaar – runder Kopf, runde Augen

Die Britisch Kurzhaar ist Niedlichkeit in ihrer Reinform. Typisch für sie ist der runde Kopf mit den großen runden Augen. Die Farbe der Augen ist abhängig von der Fellfarbe des jeweiligen Tieres. Das Fell ist kurz und sehr dicht und steht durch ein ebenfalls sehr dichtes Unterfell plüschartig ab. Der Körper ist groß und muskulös, dabei sind die Beine kurz und stämmig. Die Pfoten sind kräftig und rund.

Die Britsch Kurzhaar wird in unterschiedlichen Farben gezüchtet. Besonders beliebt sind blaue Katzen, wobei die Katzen natürlich nicht tatsächlich blau sind. In der Tierzucht wird von blau gesprochen, wenn die Tiere ein Gen haben, das eigentlich schwarzes Fell zu Grau aufhellt (Farbverdünnung). Eine ausgewachsene Britisch Kurzhaar bringt zwischen vier und acht Kilo auf die Waage.

Verhalten: Very British?

Als waschechte Britin gilt die Katzenrasse als wenig anhänglich und wird häufig als zurückhaltend empfunden. Dennoch weiß sie menschliche Gesellschaft durchaus zu schätzen. Sie hat ein freundliches Wesen  und ist sehr feinfühlig und zuverlässig. Durch ihre Ausgeglichenheit ist die Britisch Kurzhaar gut als Familienkatze geeignet.

Quellen:
– Candida Frith-Macdonald: Katzen. Parragon Books Ltd.
– Dr. Pierre Rousselet-Blanc (Hg.): Knaurs großes Handbuch der Katzen. Droemer Knaur. 1997
– Gabi Schwab: Katzen – Samtpfötige Individualisten. area Verlag. 2008

Bildquelle:
©iStockphoto/ANPhotos

IA0KPCEtLSAvMTY1ODk0MTM3L0Z1bGxCYW5uZXIgLS0+DQo8ZGl2IGlkPSdkaXYtZ3B0LWFkLTE0MzM1MDQyMjc2MjAtMicgc3R5bGU9J2hlaWdodDo2MHB4OyB3aWR0aDo0NjhweDsnPg0KPHNjcmlwdCB0eXBlPSd0ZXh0L2phdmFzY3JpcHQnPg0KZ29vZ2xldGFnLmNtZC5wdXNoKGZ1bmN0aW9uKCkgeyBnb29nbGV0YWcuZGlzcGxheSgnZGl2LWdwdC1hZC0xNDMzNTA0MjI3NjIwLTInKTsgfSk7DQo8L3NjcmlwdD4NCjwvZGl2Pg0K
TEILEN
Vorheriger ArtikelEin Baby zieht ein: das Kennenlernen
Nächster ArtikelSieben kuriose Katzenstudien, die tatsächlich durchgeführt wurden
Ich bin Nicole. Bei revvet.de schreibe ich über unsere Mitbewohner auf vier Pfoten: Die beiden Katzen Shiva & Mogli und Zwergkaninchen Frodo. Was auch immer mir im Zusammenleben mit unseren Tieren interessant erscheint, findet hier seinen Platz. Kontakt über G+
KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT