TEILEN

Die Devon-Rex wird oft als Mischung aus Katze, Hase und Fledermaus beschrieben. Die ursprünglich aus England stammende Katze ist nach dem orientalischen Typ gezüchtet worden. Im Gegensatz zu den anderen Orientalen weist sie allerdings ein gelocktes und gewelltes Fell auf.

Streit in England

In den 1950er Jahren galt die Cornish Rex als einzige Katze mit lockigem Fell. Ms. Cox allerdings hatte in ihrem Garten eine ebenfalls gelockte Katze in einem Wurf entdeckt. Sie kontaktierte daraufhin die Zeitung, in der ein Artikel über die Cornish Rex erschienen war. So kam sie in Kontakt zu dem Züchter Brian Sterling-Webb. Die beiden einigten sich auf ein Experiment und der Kater „Kirlee“ aus ihrem Wurf reiste nach Cornwall, um dort mehrere Kätzinnen zu decken.

Die Nachkommen waren allerdings alle nicht gelockt. Somit war bewiesen, dass es mindestens zwei Arten von gelockten Katzen geben muss. In weiteren Kreuzungen wurde das „Devon-Rex-Gen“ nach und nach heraus gezüchtet. Dieses ist einfach rezessiv: Nur wenn beide Elterntiere Locken aufweisen, können die Nachkommen auch so ein Fell bekommen.

Rex: Das „Rex“ im Namen hat die Katze vom gleichnamigen „Rex-Kaninchen“. Mit diesem hat sie das das lockige Fell gemeinsam.

Der Fledermaus-Kobold

Die Devon-Rex hat einen ovalen Kopf mit große Augen und große Ohren. Deswegen wird sie häufig auch als Kobold-Katze bezeichnet. Ihr kurzes, feines und welliges Fell besteht fast nur aus Unterwolle. Dies hat den Nachteil, dass es sich sehr schlecht als Wärmeschutz eignet. Die Katze liebt es deswegen warm und eignet sich gut zur Haltung in der Wohnung.

Trotz des dünnen Fells fühlt sich das Tier immer sehr warm an. Dies liegt am erhöhten Stoffwechsel der Katze. Sie muss dafür sehr viel Nahrung zu sich nehmen, die sie direkt in Energie umwandelt. Sie gehört zu den schlanken und schmalen Rassen. Dabei ist die Devon-Rex sehr muskulös. Wenn man sie hochhebt, ist sie schwerer als sie aussieht. Sie besteht fast ausschließlich aus Muskeln.

Aktiv und verspielt

Die Devon-Rex ist für erfahrene Katzenbesitzer mit viel Zeit bestens geeignet. Sie mag das Alleinsein nicht und möchte am liebstem immer und überall dabei sein. Sie braucht Unterhaltung und Gesellschaft. Entweder von einem Artgenossen oder Menschen. Sie eignet sich gut für Familien mit Kindern, da dort eigentlich immer Action ist. Sie mag und braucht das.

Quellen:
– Candida Frith-Macdonald: Katzen. Parragon Books Ltd.
– Bildquelle: ©iStockphoto-ventenni

TEILEN
Vorheriger ArtikelDie Scottish Fold – Katze mit Faltohr
Nächster ArtikelHitzschlag bei Katzen
Ich bin Sebastian und schreibe hier (zumindest teilweise) über Mogli, Frodo und Shiva, allerdings bin ich bei weitem nicht so kreativ wie Nicole ;-). Ich bin eher der technische Part von revvet.de, mache also hier komische Dinge mit HTML, css und php.
KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT