TEILEN

Die Bombay-Katze – schwarz und anmutig wie ein Panther, dabei zahm wie eine Hauskatze. Gezüchtet wurde sie mit dem Ziel, ein möglichst genaues Abbild ihres wilden Verwandten zu schaffen. Und tatsächlich: äußerlich gleichen sich Bombay und Panther. Die Bombay-Katze ist vom Gemüt her aber die Sofaversion ihres Vorbilds: verschmust und anschmiegsam.

Exotisch gekreuzt

Auch, wenn Name und Aussehen der Bombay-Katze einen exotischen Ursprung vermuten lassen – sie ist das Produkt der amerikanischen Züchterin Nikki Horner. Diese machte es sich in den 1950er-Jahren zur Aufgabe, eine Hauskatze zu züchten, die äußerlich einem Panther glich. Hierfür kreuzte sie schwarze Amerikanisch Kurzhaar-Katzen mit Burma-Katzen – zunächst erfolglos. 1965 führte die Zucht endlich zum Erfolg und Horner benannte die neue Katzenrasse nach der indischen Hafenstadt Bombay (heute Mumbai). In den 1970er-Jahren wurde die Bombay-Katze in den USA als Rasse anerkannt. Außerhalb der USA ist die Rasse eher selten.

Pechschwarzes Fell, goldene Augen

Typisch für die Bombay-Katze ist ihr pechschwarzes Fell und die auffallend goldenen Augen. Eigentlich verlangt der Rassestandard kupferfarbene Augen. Da diese Augenfarbe aber nur schwer zu erzielen und daher sehr selten ist, ist die Augenfarbe der meisten Bombay-Katzen golden. Nicht nur das Fell der Bombay ist schwarz, auch die Fußballen und der Nasenspiegel sind schwarz gefärbt. Der Körperbau ähnelt dem der Burma-Katze. Sie ist mittelgroß und sehr muskulös. Der Kopf ist rundlich mit runden Augen, die weit auseinander stehen. Auch die Ohren sind abgerundet und stehen weit auseinander. Das Fell der Bombay-Katze ist kurz und seidig.

Menschenbezogener Mini-Panther

Die Bombay-Katze gilt als sehr verschmust und menschenbezogen. Dabei ist sie verspielt und temperamentvoll. Sie eignet sich gut für die Wohnungshaltung, braucht aber viel Aufmerksamkeit und Zuwendung.

Quellen:
– Candida Frith-Macdonald: Katzen. Parragon Books Ltd.
– Dr. Pierre Rousselet-Blanc (Hg.): Knaurs großes Handbuch der Katzen. Droemer Knaur. 199
– CATStoday Frühlingsausgabe 01/2014
– Geliebte Katze Ausgabe Februar 2016

Bildquelle:
©iStockphoto/Alexandra Draghici

TEILEN
Vorheriger ArtikelKatzen an die Macht
Nächster ArtikelPolydaktylie oder die Hemingway Katzen
Ich bin Nicole. Bei revvet.de schreibe ich über unsere Mitbewohner auf vier Pfoten: Die beiden Katzen Shiva & Mogli und Zwergkaninchen Frodo. Was auch immer mir im Zusammenleben mit unseren Tieren interessant erscheint, findet hier seinen Platz. Kontakt über G+
KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT