TEILEN

Über 30 Grad im Schatten, es ist wirklich heiß. Und wir haben uns gefragt, was machen eigentlich Hundebesitzer, um ihren vierbeinigen Freunden Abkühlung zu verschaffen. Antworten liefern uns drei Frauchen und ein Herrchen.

1Tipp 1: Hinein ins kühle Nass!

Nicht nur wir Menschen schwimmen gerne im See, wenn es heiß ist. Auch für Hunde ist das die ideale Abkühlungsmethode. Und das Beste: Das Planschen kühlt nicht nur den Körper, es macht auch noch jede Menge Spaß!

Josef: „Hunde sind an den meisten Badeseen nicht erlaubt. Aber man findet sicher abseits der typischen Badestellen ein fließendes Gewässer.“

Miriam: „Wenn wir im Sommer Gassi gehen, plane ich die Route immer so, dass es eine Möglichkeit zum Baden für Tony gibt.“

Betti: „Paulchen mag nicht gern ins Wasser. Es gibt in München Hundeseen, an denen Hunde schwimmen dürfen. Die vielen Menschen und anderen Hunde stressen Paul, deswegen fahren wir lieber an eine ruhige Isar-Stelle außerhalb der Stadt mit ihm. Wenn er dort gar nicht ins Wasser will, versuche ich ihn wenigstens mit den Pfoten hineinzubekommen und befeuchte seinen Rücken und seine Stirn.“

Julia: „Beim Baden muss man aufpassen! Auch Hunde sollten nicht aufgeheizt ins kalte Wasser. Durch den Temperaturwechsel kann der Kreislauf zusammenbrechen. Das ist nicht anders als bei uns Menschen. Also den Hund nicht gleich loslaufen lassen, sondern langsam mit den Pfoten anfangen.“

Josef: „Wenn der Hund nicht ins Wasser will, kann man Handtücher mit zum See nehmen – die dann nass machen und kurze Zeit feucht über den Hund legen, wenn es ihm nichts ausmacht.“

2Tipp 2: Abkühlung in den vier Wänden

Auch in unseren vier Wänden kann es ganz schön warm werden – gerade, wenn die heißen Temperaturen längere Zeit andauern, ist es gar nicht einfach, die Wohnung kühl zu halten. Aber auch für drinnen haben unsere Hundebesitzer tolle Tipps parat:

Julia: „Ich reibe Isidor immer mit feuchten Tüchern ab, um ihn ein wenig herunterzukühlen. Was auch toll funktioniert: Sprühflaschen für Pflanzen, mit denen man Wasser zerstäuben kann. Wenn man die Flasche im Kühlschrank aufbewahrt, ist der Sprühregen Abkühlung pur.“

Josef: „Wir lassen etwas Wasser in die Badewanne, damit Wile darin planschen kann. Er hat Spaß daran und bekommt Abkühlung.“

3Tipp 3: Trinken, trinken, trinken

Was bläut man uns von Kindesbeinen an ein? Man soll viel trinken, wenn es warm ist. Das gleiche gilt natürlich auch für Hunde.

Miriam: „Ich habe immer etwas zu trinken für Tony dabei, wenn wir raus gehen.“

Josef: „In einer Thermoskanne bleibt das Wasser für Wile schön kühl.“

Betti: „Wir haben für Paul immer einen Napf mit integrierter Wasserflasche dabei. Zu Hause stehen drei Näpfe mit Wasser, damit immer genügend Reserve für ihn und unseren Kater Jason da ist.“

Julia: „Es gibt auch Wasserspender, die sich automatisch wieder auffüllen, wenn das Wasser leer ist.“

4Tipp 4: Gassi-geh-Zeiten

Ein Hund muss raus – egal, ob es regnet, stürmt oder sehr heiß ist. So richtig viel Freude am Laufen haben Hunde in der Hitze aber nicht.

Miriam: „Die längeren Gänge mache ich im Sommer immer ganz früh morgens und dann wieder spät abends, wenn es abgekühlt ist. Tony will Bewegung und freut sich darauf, aber wenn es zu heiß ist, ist das viel zu anstrengend.“

Josef: „Wir vermeiden übermäßige Spaziergänge in der Mittagszeit. Wir überanstrengen uns bei der Hitze auch nicht, dann sollte der Hund das auch nicht machen.“

Betti: „Wir gehen mittags nur kurz raus und vermeiden dabei den Asphaltboden in der Mittagshitze. Der schattige Weg ist die bessere Wahl.“

Josef: „Generell muss man beim Untergrund aufpassen. Straßen können sehr heiß werden, am besten im Wald spazieren gehen.“

5Tipp 5: Fortbewegungsmittel Auto

Aber wie kommt man in den Wald oder an den See? Im Zweifel mit dem Auto. Was gibt es dabei zu beachten?

Josef: „Den Hund nicht im Auto warten lassen!“

Betti: „Paul darf erst ins Auto, wenn die Klimaanlage die Temperatur auf mindestens 25 Grad runtergekühlt hat.“

Josef: „Wir schützen das Auto vor Hitze, indem wir einen Sunbrero verwenden. Das ist ein Thermoschutz, der Dach und Scheiben abschirmt. Zusätzlich parken wir das Auto im Schatten. Bevor wir einsteigen, werden alle Fenster geöffnet, damit die Bruthitze im Auto etwas abnimmt.“

Julia: „Isidor sitzt immer im Fußraum auf der Beifahrerseite. Da ist Schatten und kühle Luft von der Klimaanlage. Das funktioniert aber nur mit kleinen Hunden.“

6Tipp 6: Abkühlung von innen

Abkühlung von außen ist das Eine, aber wir wissen, wie lecker ein Eis in der Sonne schmeckt. Warum soll der Hund sich nicht auch von innen kühlen?

Josef: „Wir machen immer Hundeeis für Wile. Das geht super schnell und Wile liebt es. Einfach laktosefreien Joghurt mit Thunfisch mischen, und dann in einem Eiswürfelbehälter einfrieren.“

Julia: „Generell gibt es Hunde, die gerne Eiswürfel zerkauen, wenn es richtig heiß ist. Isidor mag allerdings keine.“

Betti: „Im Sommer drücken wir auch ab und zu ein Auge zu und Paulchen bekommt etwas von unserem Eis ab. Solange das nicht zur Regel wird und keine Unverträglichkeit vorliegt, ist das für uns okay.“

7Gut zu wissen: Weitere Tipps

Miriam: „Man sollte den Hund bei hohen Temperaturen nicht neben dem Fahrrad laufen lassen. Das sieht man leider immer wieder, ist aber viel zu anstrengend für den Kreislauf!“

Betti: „Viele Hunde apportieren sehr gerne. Dabei bringen sie das Spielzeug zurück zum Herrchen oder Frauchen. Das sollte man bei Hitze vermeiden oder wenigsten darauf achten, dass man nicht zu weit wirft und der Hund nicht so weit laufen muss. Das Spielzeug wird im Maul getragen und blockiert das Hecheln. Hunde können nicht schwitzen wie wir, durch das Hecheln geben sie Wärme ab.“

Julia: „Ich bin sehr vorsichtig mit dem Einsatz von Ventilatoren. Hunde bekommen schnell eine Augenentzündung durch den Luftzug. Stattdessen kann man ihnen Luft zufächern, zum Beispiel mit einem Strohhut.“

Betti: „Paulchen buddelt sich gerne Löcher, wenn es heiß ist. Die freigelegte Erde ist kühler und er legt sich in die Mulde.“

TEILEN
Vorheriger Artikel30 Minuten im Auto – so fühlt sich Ihr Hund
Nächster ArtikelWunderwerk Katze: Kennen Sie die Fähigkeiten Ihrer Katze?
Ich bin Nicole. Bei revvet.de schreibe ich über unsere Mitbewohner auf vier Pfoten: Die beiden Katzen Shiva & Mogli und Zwergkaninchen Frodo. Was auch immer mir im Zusammenleben mit unseren Tieren interessant erscheint, findet hier seinen Platz. Kontakt über G+
2 KOMMENTARE
  1. Hallo Ihr zwei,

    richtig toller Artikel 😀 Wir haben ihn gleich in unsere Zusammenstellung mit den besten Beiträgen zu Sommer-Tipps für Hunde aufgenommen :)

    Habt ein schönes Wochenende,
    Julia und Lola

    • Hallo Julia,

      das freut uns sehr! Vielen lieben Dank! :-)

      Wir wünschen euch auch ein tolles Wochenende mit ganz viel Sonne!
      Vielleicht sieht man sich mal wieder – würde uns freuen! :-)

      Liebe Grüße,

      Nicole

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT