TEILEN

Im ganzen Ausmaß des nervenaufreibenden Vorweihnachtsstresses kann ganz schnell vergessen werden, dass nicht nur schöne Geschenke eingekauft, köstliche Plätzchen gebacken und der Christbaum leuchtend dekoriert werden muss, sondern die eigenen vier Wände auch haustiergerecht vorbereitet werden müssen. Denn während der Adventszeit wandern so manch ungewöhnliche Gegenstände in die Wohnung, die das restliche Jahr über in der letzen Kellerecke in Kisten verstauben. Während der besinnlichen Zeit können sie allerdings dem ein oder anderen treuen Freund auf vier Beinen gefährlich werden. Mit ein paar einfachen Tipps und Tricks werden die Feiertage aber auch für unsere Lieblinge eine aufregende und erfreuliche Zeit, ohne den Weihnachtsbaum in Flammen zu versetzen oder sich an heißen Plätzchen die Schnauze zu verbrennen:

Weihnachtbaum, Christstern und Co.

Der Mythos besagt, dass der Christstern für Tiere giftig ist, wenn sie davon kosten. Dieser bewirkt zwar nur leichtes kurzfristiges Unwohlsein, während jedoch viele andere Pflanzen wie Lilien, Mistel-und Palmenzweige ernsthafte Krankheiten auslösen und sogar zum Tod führen können. Kiefernnadeln können nach dem Verzehr bei Vierbeinern beispielsweise Magenbeschwerden hervorrufen, aber auch zum Magen- oder Darmdruch führen. Aus diesem Grund sollte jeder Haustierbesitzer vor dem Kauf genau recherchieren, welche Pflanzen er sich ins Haus holen möchte und diese grundsätzlich außer Reichweite seiner Lieblinge aufstellen.

Leckere Köstlichkeiten für Mensch und Tier

Auch wenn wir Zweibeiner über die Feiertage und überhaupt durch die ganze Adventszeit allerlei Köstlichkeiten schlemmen, sollten wir die normalen Fressgewohnheiten unserer Vierbeiner beibehalten. Denn ihren Mägen tun Extrawürste wie normale Nahrungsmittel keinesfalls gut, auch wenn ihnen beim ihrem köstlichen Geruch noch so das Wasser im Maul zusammen laufen sollte. Aus diesem Grund sollten Haustierbesitzer Plätzchen, Weihnachtsgans und Co. auch immer im Auge behalten. Besondere Vorsicht ist bei Hunden und Schokolade geboten, da ihr Verzehr zu Verdauungsproblemen und Krämpfen bis hin zum Herzstillstand führen kann. Für diejenigen, die ihren Kleinen trotzdem eine besondere Freude zu Weihnachten machen wollen, gibt es auch kulinarische Köstlichkeiten für Tiere. Und dabei muss es noch nicht einmal immer das obligatorische Leckerlie sein, denn mittlerweile gibt es schon Eiscreme ausschließlich für tierische Feinschmecker!

Der Weihnachtsbesuch ist da!

Der leckere Duft der Weihnachtsschlemmereien lockt nicht nur die Tierwelt, sondern auch viele und oft eher unbekannte Besucher auf zwei Beinen in die eigene Wohnung, denn selbst die entfernteste Verwandschaft schaut während der Feiertage auf einen kurzen Sprung vorbei. Die neuen, ungewohnten Gesichter können vielen Haustieren aber Angst einjagen, weshalb auf die Kleinen bei Besuch zu jeder Zeit ein Auge geworfen werden sollte. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass die Vierbeiner beim feierlichen Kommen und Gehen nicht schnell einmal ungesehen durch die offene Tür huschen.

Weihnachtsdeko, Lichter und Christbaumschmuck

Um das Haus festlich zu schmücken, muss natürlich auch wieder der gute alte Christbaumschmuck herhalten. Daran erfreuen sich aber nicht nur die Menschen, sondern vor allem auch Katzen. Sie werden von den glitzernden Dekoartikeln besonders angezogen und würden nur allzu gern mit den leuchtenden Kugeln am Weihnachtsbaum spielen. Deshalb sollte besonders darauf geachtet werden, dass der Christbaumschmuck fest angebracht wird und zerbrechliche Gegenstände höher platziert werden. Zudem dürfen Haustierbezitzer nicht vergessen, dass Ornamente von ihren Lieblingen leicht verschluckt werden können und brennende Kerzen noch mehr als sonst beobachtet werden müssen.

Geschenke und viel, viel Technik

An den Feiertagen finden nicht nur zahlreiche neue und interessante Geschenke ihren Weg in die eigenen vier Wände, auf die ein Auge geworfen werden muss, sondern auch die Technik, um das Haus so festlich wie möglich zu gestalten, muss ständing beobachtet werden. Denn Verlängerugskabel können Haustieren schnell einen unerwarteten Stromschlag verpassen. Zudem sollen neuen Geschenke, die kurz zuvor noch unter dem Weihnachtsbaum lagen, ein bisschen länger als nur wenige Stunden bis nach der Bescherung überleben und nicht gleich von den Vierbeinern auseinander genommen werden.

Weihnachten gemeinsam genießen

Doch wenn diese kleinen Tipps beachtet und die Adventszeit und Feiertage bewusst gemeinsam mit den Lieblingen und ohne allzu viel Hektik verbracht werden, steht einem besinnlichen Weihnachtsfest ohne Notbesuch beim Tierarzt nichts im Wege.

IA0KPCEtLSAvMTY1ODk0MTM3L0Z1bGxCYW5uZXIgLS0+DQo8ZGl2IGlkPSdkaXYtZ3B0LWFkLTE0MzM1MDQyMjc2MjAtMicgc3R5bGU9J2hlaWdodDo2MHB4OyB3aWR0aDo0NjhweDsnPg0KPHNjcmlwdCB0eXBlPSd0ZXh0L2phdmFzY3JpcHQnPg0KZ29vZ2xldGFnLmNtZC5wdXNoKGZ1bmN0aW9uKCkgeyBnb29nbGV0YWcuZGlzcGxheSgnZGl2LWdwdC1hZC0xNDMzNTA0MjI3NjIwLTInKTsgfSk7DQo8L3NjcmlwdD4NCjwvZGl2Pg0K
TEILEN
Vorheriger ArtikelLive dabei: Hundeschule mit Ron
Nächster ArtikelSelbst gemacht: Thunfischpralinen für Hunde
Ich bin Lisa und ich habe Kulturjournalismus studiert. Neben der Liebe zum geschriebenen Wort schlägt mein Herz für Tiere. Deswegen verbinde ich hier bei revvet beide Interessen und schreibe als Gastautorin über aktuelle Trends und Themen aus dem Haustierbereich. Ich bin mit Hunden aufgewachsen und werde sicherlich auch einige Erlebnisse mit den Hunden Rübe und Nele teilen. :-)
KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT