TEILEN

Während manch einer noch die letzten warmen Sonnenstrahlen im Garten genießt, füllen in den Supermärkten schon die ersten Weihnachtsmänner, Adventskalender und Lebkuchen die Regale. So wird auch der eifrigste Sonnenanbeter bald einsehen, dass die kalte Jahreszeit eingebrochen ist, die Tage kürzer werden und er sich statt Sonnenbrille und Hut lieber Schal und Mantel überwerfen sollte.

Gesund durch die kalte Jahreszeit

Doch bei Schnee und Regen wird nicht nur der kuschelige Parker aus dem Keller geholt und die neusten Wintertrends in den Geschäften gekauft, sondern in der Stadt auch nach den besten Nahrungsergänzungsmittel Ausschau gehalten, um bis ins neue Jahr bloß ohne Erkältung durchzukommen. Doch wie sieht das eigentlich bei Haustieren aus? Während viele Menschen aus Prinzip so manch eine Vitamintablette, Drinks zum Aufbau der Abwehrkräfte oder sonstige Allerheilmittel schlucken, reicht es bei den Vierbeinern zu Hause meist, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten, die alle notwendigen Bereiche abdeckt.

Vitaminmangel erkennen

Ist man sich nicht sicher, ob Hund, Katze und Co. wirklich gesund sind und ausreichend Vitamine zu sich nehmen, muss nicht sofort der Tierarzt aufgesucht, sondern zunächst einmal gut beobachtet werden. Denn Hinweis auf die Gesundheit von Haustieren geben Fell oder Gefieder. Dieses sollte glänzen und sich glatt sowie geschmeidig anfühlen. Zudem sollten die Ballen der Pfoten weich, prall und ohne Risse sein. Wenn dies nicht der Fall ist, kann das an einem Mangel an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren liegen, die sowohl die Regeneration der Hautzellen als auch die Wundheilung fördern.

Abwehrkräfte stärken

Neben Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren ist vor allem die regelmäßige Verdauung beim Tier wichtig, denn das Immunsystem hängt von der Darmtätigkeit ab. Ein Vierbeiner sollte aus diesem Grund mindestens einmal am Tag Stuhlgang haben. Wenn ein Haustier Durchfall haben oder sich beim Abführen quälen sollte, braucht es Futter mit Rübenfasern und Ballaststoffen. Verbessert sich der Zustand nach drei Tagen immer noch nicht, sollte jedoch der Tierarzt aufgesucht werden, da die Abwehrkräfte schnell sehr geschwächt werden. Um dem vorzubeugen, sollte Tiernahrung grundsätzlich reich an Vitamin E sein. Zudem fördern Probiotika das Wachstum von nützlichen Bakterien im Darm. Tierärzte und Ernährungswissenschaftler haben aus diesem Grund das Futter Purina One Adult mit Huhn entwickelt, das die Abwehrkräfte der erwachsenen Katze stärkt. Für Zwergkaninchen eignet sich das Nature Dinner von Vitakraft, das reich an Rohfasern ist und somit die Verdauung
unterstützt.

Fit durch Spielen und Toben

Frauchen und Herrchen sollten auch dafür sorgen, dass ihr Vierbeiner ausgiebig spielen und toben kann. Um Muskeln und Knochen hierfür zu stärken, ist eine Ernährung mit vorwiegend tierischem und weniger pflanzlichem Eiweiße wichtig. L-Carnitin fördert zudem die natürliche Fettverbrennung, durch die ein Tier schlank und aktiv bleibt. Für ältere Haustiere ist zudem Glucosamin, ein Aminozucker, besonders wichtig, da es Knorpel und Bandscheiben elastisch hält. Eine ausgewogene und dennoch kalorienreduzierte Ernährung für Hunde garantiert die Pastete Light von Pet Bistro pro life. Für Katzen eignet sich das Dosenfutter Saftige Häppchen mit Seelachs und Kabeljau, die neben wertvollen Vitaminen auch hochwertige Proteine zum Aufbau der Muskulatur und Kalzium für starke Knochen liefert.

Gesunde Zähne für ein gesundes Tier

Ein weiterer Gesundheitsfaktor ist das Gebiss von Haustieren, weshalb besonderes Augenmerk auf die Zahnpflege gelegt werden sollte, um Symptome für unterschiedliche Krankheiten schnell zu erkennen. Um die Zähne dauerhaft gesund und sauber zu halten, sind spezielle Mineralien in vielerlei Tierfuttern wie den Zahnpflege Sticks von Chappi, den Denta Snacks oder den Clean Teeth von Pet Bristo pro life enthalten.

Mit ein paar Tipps und Tricks kommen somit nicht nur die Vierbeiner, sondern auch Frauchen und Herrchen gesund durch die kalte Jahreszeit. Denn ausreichend Bewegung, Toben an der frischen Luft und zu Hause sowie ein Augenmerk auf gesunder Ernährung tragen nicht nur zum Wohl des Tieres, sondern auch dem des Menschen bei.

IA0KPCEtLSAvMTY1ODk0MTM3L0Z1bGxCYW5uZXIgLS0+DQo8ZGl2IGlkPSdkaXYtZ3B0LWFkLTE0MzM1MDQyMjc2MjAtMicgc3R5bGU9J2hlaWdodDo2MHB4OyB3aWR0aDo0NjhweDsnPg0KPHNjcmlwdCB0eXBlPSd0ZXh0L2phdmFzY3JpcHQnPg0KZ29vZ2xldGFnLmNtZC5wdXNoKGZ1bmN0aW9uKCkgeyBnb29nbGV0YWcuZGlzcGxheSgnZGl2LWdwdC1hZC0xNDMzNTA0MjI3NjIwLTInKTsgfSk7DQo8L3NjcmlwdD4NCjwvZGl2Pg0K
TEILEN
Vorheriger ArtikelTierschutz in der Schweiz: Rent a Meerschwein
Nächster ArtikelPlätzchen in Pfotenform
Ich bin Lisa und ich habe Kulturjournalismus studiert. Neben der Liebe zum geschriebenen Wort schlägt mein Herz für Tiere. Deswegen verbinde ich hier bei revvet beide Interessen und schreibe als Gastautorin über aktuelle Trends und Themen aus dem Haustierbereich. Ich bin mit Hunden aufgewachsen und werde sicherlich auch einige Erlebnisse mit den Hunden Rübe und Nele teilen. :-)
KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT