TEILEN

Katzen mögen Kartons. Diese Tatsache ist allgemein be- und anerkannt. Normale Versandkartons reichen aber schon lange nicht mehr aus, um die Bedürfnisse unserer Mitbewohner zu befriedigen. Die Heimtierindustrie baut Kratzhäuser in mannigfaltigen Farben und Formen. Dem niederländischen Unternehmen Poppy Cat reicht das nicht aus. Die Formen sollen in Lego Manier selbst zusammengebaut werden können.

Was sind Poopy Cat BLOCKS

BLOCKS aus dem Hause Poopy Cat bringen das Lego-Prinzip in die Welt der Katzen. Mit Hilfe von einzelnen BLOCKS können alle möglichen Kratz- und Spielhäuser für Katzen zusammengebaut werden. Dabei gibt es unterschiedliche Typen. Das Basismodul ist ein Würfel. Dieser kann mit Brücken, Tunneln oder Quadern zu beliebigen Formen zusammengesteckt werden. Das Besondere an BLOCKS ist das Material, aus dem sie gefertigt werden: Karton. So kommen die einzelnen Elemente zusammengefaltet beim Katzenbesitzer an und müssen vor Ort zu einem BLOCK zusammengesetzt werden. Zusätzlich gibt es Verbindungselemente, die die einzelnen BLOCKS zu einem großen Ganzen werden lassen.

Die Macher hinter dem System sind selbst Katzenhalter und haben ihre Idee mit den eigenen Tieren getestet. Dabei wurden die Kartonelemente entwickelt und zur Marktreife gebracht. Mir stellt sich an dieser Stelle die Frage, ob sie auch mit einem Kater wie Mogli getestet haben. Er ist extrem gut darin, Kartons auseinanderzunehmen.

Ich finde die Idee sehr schön, da sie eine individuelle Anpassung der Katzenmöbel an die eigene Wohnung erlaubt. Platz ist in der kleinsten Hütte, aber man kann nicht immer den Luxus Kratzbaum aufstellen. Zusätzlich kann man sein BLOCKS-Arrangement jederzeit ab- und anders wiederaufbauen. Dies befriedigt nicht nur den Spieltrieb im Manne sondern bietet auch eine Abwechslung für die Katze.

Natürlich bleiben auch einige Fragen offen:

  • Was soll BLOCKS von Poopy Cat kosten?
  • Wie viele unterschiedliche Module wird es geben?
  • Wie lange wird ein Modul halten?

Auf der Kickstarter-Seite von Poopy Cat gibt es ein schönes Video, das die Möglichkeiten aufzeigt. Ich bin gespannt, ob das Produkt genügend Förderer findet und produziert werden kann.. Sollte dies der Fall sein, machen Mogli, Shiva und ich gerne den Härtetest.


Bildquellen:

Kickstarter
Poopy Cat

IA0KPCEtLSAvMTY1ODk0MTM3L0Z1bGxCYW5uZXIgLS0+DQo8ZGl2IGlkPSdkaXYtZ3B0LWFkLTE0MzM1MDQyMjc2MjAtMicgc3R5bGU9J2hlaWdodDo2MHB4OyB3aWR0aDo0NjhweDsnPg0KPHNjcmlwdCB0eXBlPSd0ZXh0L2phdmFzY3JpcHQnPg0KZ29vZ2xldGFnLmNtZC5wdXNoKGZ1bmN0aW9uKCkgeyBnb29nbGV0YWcuZGlzcGxheSgnZGl2LWdwdC1hZC0xNDMzNTA0MjI3NjIwLTInKTsgfSk7DQo8L3NjcmlwdD4NCjwvZGl2Pg0K
TEILEN
Vorheriger ArtikelDinge, die Katzenbesitzer wissen sollten
Nächster ArtikelPompon-Katzenspielzeug (Video-Tutorial)
Ich bin Sebastian und schreibe hier (zumindest teilweise) über Mogli, Frodo und Shiva, allerdings bin ich bei weitem nicht so kreativ wie Nicole ;-). Ich bin eher der technische Part von revvet.de, mache also hier komische Dinge mit HTML, css und php.
KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT