TEILEN

Was bei uns Menschen ganz harmlos klingt, ist bei Katzen sehr ernst zu nehmen: Der Schnupfen. Während er bei uns meistens von alleine wieder verschwindet, muss Katzenschnupfen behandelt werden.

Katzenschnupfen – Kurz erklärt

Katzenschnupfen ist eine Sammelbezeichnung für ansteckende Erkrankungen der Atemwege und der Schleimhäute. Die Krankheitsauslöser sind sehr unterschiedlich: Viren (felines Herpesvirus (FHV), felines Calicivirus (FCV)), Clamydien, Bordetellen oder Mykoplasmen können Verursacher sein. Alle Krankheitsauslöser verursachen eine Entzündung der oberen Atemwege. Je nach Erreger können auch die Augen betroffen sein. Da die Erreger parallel zu einer Infektion beitragen können und da die Behandlung sehr ähnlich ist, wurden die Erkrankungen unter dem Sammelbegriff Katzenschnupfen zusammengefasst.

Katzenschnupfen wird meist von Katze zu Katze übertragen. Daher ist er bei frei lebenden Katzen sehr häufig zu finden.

Katzenschnupfen – Symptome

Folgende Symptome sprechen generell für die Erkrankung an einem Katzenschnupfen:

– Nasenausfluss,
– Niesen,
– Husten,
– Augentränen,
– Atemnot,
– Futterverweigerung,
– Speichelausfluss,
– schlechtes Allgemeinbefinden.

Je nach Krankheitserreger sind die Symptome unterschiedlich ausgeprägt. Um welchen Erreger es sich handelt, kann nur mit einer Laboruntersuchung bestimmt werden. Die häufigsten Erreger für Katzenschnupfen sind der feline Herpesvirus und der feline Calicivirus. Daher werden die Symptome für diese beiden Verursacher genauer aufgeführt.

Felines Herpesvirus (FHV)

Nach einer Infektion mit dem felinen Herpesvirus (FHV) treten bereits nach zwei bis drei Tagen Krankheitssymptome auf:

– Starker Nasen- und Augenausfluss,
– häufig Bindehautentzündung und Hornhautschädigungen,
– an der Zunge können Geschwüre auftreten,
– Fieber,
– Appetitlosigkeit,
– Niesen.

Die Sterblichkeitsrate ist gering.

Felines Calicivirus (FCV)

Die Infektion mit dem felinen Calicivirus verläuft in zwei Phasen. Nach Infektion mit dem Erreger vermehrt sich dieser zunächst in den Rachenmandeln, der Maulschleimhaut und den Bindehäuten der Augen. Zwischen dem viertem und dem siebten Tag verbreitet sich das Virus über den Blutkreislauf im gesamten Körper. Besonders stark befallen werden hierbei die Lunge und die Zungenschleimhaut.

Krankheitssymptome sind:

– Abgeschlagenheit,
– Fieber,
– Schnupfen (Rhinitis),
– Bindehautentzündung (Konjunktivitis),
– Nasenausfluss,
– Schleimhautgeschwüre.

Durch den Befall der Lunge können bakterielle Sekundärinfektionen begünstigt werden und eine Lungenentzüdnung nach sich ziehen. Hierdurch steigt die Sterblichkeitsrate auf 30%.

Katzenschnupfen – Behandlung

Die erkrankte Katze wird wahrscheinlich ein Antibiotikum bekommen. Dies geschieht auch, wenn Viren der Krankheitsauslöser sind, um die geschwächte Katze vor zusätzlichen bakteriellen Infektionen zu schützen. Ansonsten erfolgt die Behandlung symptomatisch. Wenn zum Beispiel die Augen mitbetroffen sind, werden diese mit Augentropfen oder Augensalbe behandelt.

Häufige Fragen zum Thema Katzenschnupfen

Ist Katzenschnupfen auf den Menschen übertragbar?

Katzenschnupfen ist nicht auf den Menschen übertragbar. Meistens wird er von Katze zu Katze übertragen. Eine Ansteckung ist auch noch möglich, wenn die erkrankte Katze selbst keine Krankheitssymptome mehr aufweist. Katzenschnupfen kann auch indirekt übertragen werden, zum Beispiel durch Körbchen oder durch den Menschen.

Ist Katzenschnupfen heilbar?

Ja, Katzenschnupfen ist heilbar. Allerdings ist eine Behandlung durch einen Tierarzt notwendig. Bei den meisten Verursacherarten bleibt die Katze nach einer Katzenschnupfenerkrankung lebenslang latent mit dem Virus infiziert. Unsere Katze Shiva war zum Beispiel an Katzenschnupfen erkrankt und wurde im Tierheim gegen die Erkrankung behandelt, bevor sie zu uns kam. Es geht ihr heute gut.

Gibt es eine Impfung gegen Katzenschnupfen?

Ja, es gibt eine Impfung gegen Katzenschnupfen und diese ist überaus empfehlenswert. Zur Grundimmunisierung bekommen Kätzchen zwei Teilimpfungen im Abstand von drei Wochen. Geimpft werden kann ab der 8. Lebenswoche. Danach sollten Katzen eine jährliche Auffrischungsimpfung gegen Katzenschnupfen erhalten.

Quellen: http://de.wikipedia.org/wiki/Katzenschnupfen

IA0KPCEtLSAvMTY1ODk0MTM3L0Z1bGxCYW5uZXIgLS0+DQo8ZGl2IGlkPSdkaXYtZ3B0LWFkLTE0MzM1MDQyMjc2MjAtMicgc3R5bGU9J2hlaWdodDo2MHB4OyB3aWR0aDo0NjhweDsnPg0KPHNjcmlwdCB0eXBlPSd0ZXh0L2phdmFzY3JpcHQnPg0KZ29vZ2xldGFnLmNtZC5wdXNoKGZ1bmN0aW9uKCkgeyBnb29nbGV0YWcuZGlzcGxheSgnZGl2LWdwdC1hZC0xNDMzNTA0MjI3NjIwLTInKTsgfSk7DQo8L3NjcmlwdD4NCjwvZGl2Pg0K
TEILEN
Vorheriger ArtikelRezept: Haferkekse für Hunde
Nächster ArtikelLuxus für Hunde
Ich bin Nicole. Bei revvet.de schreibe ich über unsere Mitbewohner auf vier Pfoten: Die beiden Katzen Shiva & Mogli und Zwergkaninchen Frodo. Was auch immer mir im Zusammenleben mit unseren Tieren interessant erscheint, findet hier seinen Platz. Kontakt über G+
KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT