TEILEN

Pudel: Herkunft

Gilt der Pudel heutzutage eher als „Schoßhund“ fand er seinen Einsatz tatsächlich ursprünglich in der Jagd. Durch seine hervorragenden Apportierfähigkeiten wurde er zur Wasserjagd eingesetzt. Daher kommt übrigens auch der Name Pudel, „puddeln“ meint nichts anderes als „im Wasser planschen“. (Quelle: wikipedia.de)

Der Pudel stammt aus Frankreich, wo er den Namen “Caniche“ trägt.

Es gibt vier unterschiedliche Pudelarten, die nach ihrer Größe unterschieden werden:

  • Toypudel
  • Zwergpudel
  • Kleinpudel
  • Großpudel

Pudel: Aussehen

Typisch für den Pudel ist sein Fell: Die Kräuselung erinnert ein wenig an eine Dauerwelle. Die Struktur ist fein und wollig. Die Besonderheit des Pudel-Fells liegt aber nicht allein im Aussehen, sondern auch darin, dass es fortwährend wächst und die Hunderasse keinen Fellwechsel hat. Das bedeutet aber auch, dass Pudel regelmäßig geschoren werden müssen. Durch diese Tatsache sieht man leider immer wieder Pudel mit den unmöglichsten „Frisuren“. So oder so sollte ein Pudel-Besitzer seinen Hund etwa alle sechs Wochen in einem Hundesalon „frisieren“ lassen.

Übrigens: Besonders für Hundeausstellungen gibt es definierte Pudel-Frisuren, die geschoren werden. Mitte der 80er Jahre war zum Beispiel die Löwenschur sehr beliebt:

pudel löwenschur

Die unterschiedlichen Pudelarten Toypudel, Zwergpudel, Kleinpudel und Großpudel unterscheiden sich allein in ihrer Größe, ansonsten ist ihr Aussehen identisch.

Toypudel:

Der Toypudel ist die kleinste Pudelart. Er ist unter 28 cm groß und wiegt etwa 2 bis 4 kg.

Zwergpudel:

Der Zwergpudel ist etwa 28 bis 35 cm groß und hat ein Gewicht von 5 bis 7 kg.

Kleinpudel:

Der Kleinpudel wiegt bei einer Größe von 35 bis 45 cm 8 bis 12 kg.

Großpudel:

Der Großpudel ist die größte Pudelart. Er wiegt bei einer Größe von 45 bis 62 cm etwa 15 bis 22 kg.

Die typischen Farben eines Pudels sind schwarz, weiß, braun, silber, apricot oder rot.

Pudel: Wesen

Der Pudel verfügt immer noch über ausgezeichnete Apportierfähigkeiten. Und auch ansonsten ist die Hunderasse recht sportlich. Der Pudel gilt als einfach zu erziehen und als vollkommen aggressionslos.

Pudel: Gesundheit und Lebenserwartung

Wird das Fell des Pudels nicht regelmäßig gekürzt, fängt es an zu verfilzen. Das sieht nicht nur unschön und ungepflegt aus, sondern kann auch zu Hauterkrankungen und Parasitenbefall führen.
Der Pudel hat eine durchschnittliche Lebenserwartung von 14 bis 17 Jahren.

Mehr Informationen zum Pudel:

Auch wenn folgendes Video eigentlich ein Werbevideo ist, gibt es trotzdem interessante Informationen zur Rasse:

Bildquellen:

Bildquelle:
Flickr: Pudel
Urheber: livinginmonrovia
Inhalte zur Bearbeitung unter der CC-Lizenz

IA0KPCEtLSAvMTY1ODk0MTM3L0Z1bGxCYW5uZXIgLS0+DQo8ZGl2IGlkPSdkaXYtZ3B0LWFkLTE0MzM1MDQyMjc2MjAtMicgc3R5bGU9J2hlaWdodDo2MHB4OyB3aWR0aDo0NjhweDsnPg0KPHNjcmlwdCB0eXBlPSd0ZXh0L2phdmFzY3JpcHQnPg0KZ29vZ2xldGFnLmNtZC5wdXNoKGZ1bmN0aW9uKCkgeyBnb29nbGV0YWcuZGlzcGxheSgnZGl2LWdwdC1hZC0xNDMzNTA0MjI3NjIwLTInKTsgfSk7DQo8L3NjcmlwdD4NCjwvZGl2Pg0K
TEILEN
Vorheriger ArtikelYorkshire Terrier
Nächster ArtikelHeimtiermesse 2012 in Hannover
Ich bin Nicole. Bei revvet.de schreibe ich über unsere Mitbewohner auf vier Pfoten: Die beiden Katzen Shiva & Mogli und Zwergkaninchen Frodo. Was auch immer mir im Zusammenleben mit unseren Tieren interessant erscheint, findet hier seinen Platz. Kontakt über G+
1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT