TEILEN

Neulich diskutierten wir die Frage, ob Hunde Farben sehen können. Und wenn ja, entspricht die Farbwahrnehmung der unseren oder sieht der Hund schwarz-weiß? Spannende Fragen, auf die ich Antworten gesucht habe.

Sind Hunde farbenblind?

Auch wenn viele Leute denken, dass Hunde farbenblind sind, sie sind es nicht. Hunde können Farben sehen. Allerdings ist ihre Farbwahrnehmung vergleichbar mit der eines Menschen mit Rot-Grün-Sehschwäche. Eine Studie von Jay Neitz, Timothy Geist und Gerald Jacbos der Universität von Kalifornien fand bereits 1989 heraus, dass Hunde zwei Klassen von Rezeptoren in ihren Augen haben. Im Vergleich dazu verfügt das menschliche Auge über drei Rezeptoren-Klassen. Die beiden Zäpfchentypen des Hundes sind für die Farben Blau-Violett und Gelb optimiert. Das bedeutet, dass Hunde in einem Farbbereich von Gelb über Grün bis Blau sehen.

Wie Hunde Farben sehen

Die Farbeinschränkung bei den Zäpfchen führt dazu, dass Hunde unsere menschlichen Farben anders wahrnehmen. So werden zum Beispiel die Farben Gelb, Grün, und Orange zu Gelb. Blau und Violett sind für den Hund blau. Rot wird überhaupt nicht wahrgenommen, es wird zu Grau oder Schwarz.

Unterschiedliche Farbwelten bei Mensch und Hund ©revvet.de
Unterschiedliche Farbwelten bei Mensch und Hund ©revvet.de

Beispiel: Unterschiedliche Farbwelten

Wenn wir mit dem Hund auf einer grünen Wiese sind und einen orangen Ball werfen, ist dieser für uns gut sichtbar. Während wir den den Ball sehr gut sehen, muss der Hund sich anstrengen, ihn wiederzufinden. Wir erinnern uns: Durch die Zusammenfassung der Farben werden orange und grün zu gelb. Wie schafft der Hund es, den Ball dennoch zu finden? Er verlässt sich auf Bewegung und Geruch des Spielzeugs.

Die Sehschärfe des Hundes ist ungefähr sechsmal besser ist als die des Menschen. Das liegt an seinen wölfischen Vorfahren. Als Jäger sind die Tiere viel besser auf sich bewegende Beute ausgerichtet, als auf etwas, das sich nicht bewegt. Der Ball ist also vergleichbar mit Beute.

Wie wurde erforscht, ob Hunde Farben sehen?

Um festzustellen, ob Hunde Farben sehen können, wurde ein relativ einfaches Experiment durchgeführt: Die Wissenschaftler bedruckten jeweils zwei Blätter Papier mit unterschiedlichen Farbkombinationen. Dunkles Gelb wurde mit hellem Blau und helles Gelb mit dunklem Blau kombiniert. Die Farbstreifen wurden vor einer Futterbox platziert. Diese enthielt bei der gleichen Farbe immer eine Belohnung.

Die Versuchshunde hatten nach kurzer Zeit gelernt, die richtige Farbe auszuwählen, um an ihr Leckerli zu kommen. Als nächstes Schwierigkeitslevel wurden weitere Farbvarianten und -kombinationen hinzugenommen. Die Hunde hatten aber alle gelernt nicht auf den Farbunterschied zu achten, sondern wirklich die spezifische Farbe auszuwählen. Wenn zum Beispiel zuerst dunkles Gelb verwendet wurde, so spielte es in weiteren Tests keine Rolle, ob die Intensität der Farbe verändert wurde.

Quellen:
neitzvision
smithsonianmag

TEILEN
Vorheriger ArtikelDiabetes: Risikotest für Katzen
Nächster ArtikelEin Baby zieht ein: das Kennenlernen
Ich bin Sebastian und schreibe hier (zumindest teilweise) über Mogli, Frodo und Shiva, allerdings bin ich bei weitem nicht so kreativ wie Nicole ;-). Ich bin eher der technische Part von revvet.de, mache also hier komische Dinge mit HTML, css und php.
KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT