TEILEN

Wie ihr wisst, leidet unser Kater Mogli an Diabetes. Daher verfolgen wir die Forschung rund um seine Erkrankung natürlich genau. Jetzt wurden Ergebnisse einer schwedischen Studie zu den Risikofaktoren für Katzendiabetes veröffentlicht. Die Wissenschaftler stellten fest, dass es ein erhöhtes Risiko für Katzen gibt, die mit Trockenfutter gefüttert werden.

Die Studie

Die Studie „Environmental Risk Factors for Diabetes Mellitus in Cats“ (frei übersetzt: „Umweltbedingte Risikofaktoren für die Erkrankung an Diabetes Mellitus von Katzen„)
wurde im Auftrag einer schwedischen Tierversicherung durchgeführt. Die Versicherung beauftragte hierfür die „Schwedische Universität für Agrarwissenschaften“ in Uppsala. Dabei wurden die Daten der Katzen, bei denenDiabetes diagnostiziert wurde, von der Versicherung bereitgestellt.
Insgesamt wurden 6.732 Katzen untersucht. Davon waren 1.369 von der Diagnose Diabetes Mellitus betroffen. Die Studie selbst wurde als Online-Fragebogen mit 48 Fragen durchgeführt.

Ergebnisse: Trockenfutter kann Diabetes auslösen

Die Ergebnisse der Studie wurden durch Datenanalyse gewonnen. Dabei sind folgende Zusammenhänge aufgefallen:

  1. Normalgewichtige Katzen, die ausschließlich mit Trockenfutter gefüttert werden, haben ein höheres Risiko an Diabetes zu erkranken.
  2. Übergewichtige Katzen, die ausschließlich mit Trockenfutter gefüttert werden, haben ein deutlich höheres Risiko an Diabetes zu erkranken.
  3. Untergewichtige Katzen, die ausschließlich mit Trockenfutter gefüttert werden, haben ebenfalls ein höheres Risiko an Diabetes zu erkranken.
  4. Normalgewichtige Katzen, die mit einer Mischung aus Nass- und Trockenfutter gefüttert werden, haben ein geringeres Risiko an Diabetes zu erkranken.
  5. Übergewichtige Katzen, die mit einer Mischung aus Nass- und Trockenfutter gefüttert werden, haben ein höheres Risiko an Diabetes zu erkranken.
  6. Untergewichtige Katzen, die mit einer Mischung aus Nass- und Trockenfutter gefüttert werden, haben ein geringeres Risiko an Diabetes zu erkranken.
  7. Sehr aktive Katzen haben ein geringeres Risiko an Diabetes zu erkranken.
  8. Normal aktive Katzen haben ein geringes Risiko an Diabetes zu erkranken.
  9. Nicht aktive Katzen, haben ein hohes Risiko an Diabetes zu erkranken.

Fazit:

Alles in allem bestätigt die Studie einerseits, dass Übergewicht bei Katzen ein Risikofaktor ist. Andererseits konnte auch ein Zusammenhang zwischen Bewegung und Diabetes hergestellt werden.
Zusätzlich konnte jetzt wissenschaftlich nachgewiesen werden, dass eine ausschließliche Fütterung mit Trockenfutter das Risiko ebenfalls erhöht. Am schlimmsten ist eine Kombination aus Übergewicht, zu wenig Bewegung und der ausschließlichen Fütterung von Trockenfutter.

Quelle: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/jvim.14618/full
Bildquelle: iStock/Svetlanais

TEILEN
Vorheriger ArtikelQuiz zur Katzenernährung
Nächster ArtikelDie Ragdoll-Katze
Ich bin Sebastian und schreibe hier (zumindest teilweise) über Mogli, Frodo und Shiva, allerdings bin ich bei weitem nicht so kreativ wie Nicole ;-). Ich bin eher der technische Part von revvet.de, mache also hier komische Dinge mit HTML, css und php.
KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT