TEILEN

Die Winterzeit ist eine echte Herausforderung für Hundepfoten: Nässe, Kälte und Streusalz machen unseren Hunden das Leben schwer. Die Folge sind spröde und rissige Pfotenballen. Für den Hund ist das unangenehm: die Pfoten brennen und im schlimmsten Fall entzünden sie sich. So wird der Gassigang zu einer Qual. Doch rissige Winterpfoten müssen nicht sein! Wir haben die besten Tipps für die Pfotenpflege im Winter für Sie gesammelt.

Winter-Pfotenpflege leicht gemacht!

  1. Ran an die Schere: Besonders bei langhaarigen Hunderassen sollten Sie das Fell zwischen den Zehen kürzen. Denn hier können sich Eis- und Schneeklumpen sammeln, die für den Hund unangenehm sind.
  2. Pfoten eincremen: Um rissigen Hundepfoten vorzubeugen, können Sie diese regelmäßig mit Vaseline oder Melkfett einreiben. Besonders vor und nach Spaziergängen ist das Eincremen im Winter Pflicht, da das Streusalz besonders aggressiv auf die Hundepfoten wirkt. Und wer es ganz genau machen will, kann auch spezielle Pfotensalbe kaufen. Unserer Erfahrung nach tut es Vaseline aber genauso gut.
  3. Pfoten abspülen: Nach dem Spaziergang sollten die Hundepfoten mit lauwarmen Wasser abgespült werden. So können Salzreste einfach entfernt werden.
  4. Pfotenkontrolle: Neben dem aggressiven Streusalz können unter dem Schnee böse Überraschungen, wie zum Beispiel Glasscherben, warten. Kontrollieren Sie deshalb die Pfoten nach jedem Spaziergang auf Risse und Verletzungen und desinfizieren Sie diese gegebenenfalls. So können Sie Entzündungen vorbeugen. Bei schlimmeren Verletzungen suchen Sie unbedingt einen Tierarzt auf.
  5. Pfotenschutz: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Daher gibt es für empfindliche Pfoten spezielle Hundeschuhe. Diese schützen effektiv vor Verletzungen und Reizungen durch Streusalz. Wenn Sie sich für solch einen Pfotenschutz entscheiden, sollten Sie das Laufen damit vor dem Winter-Ernstfall mit Ihrem Hund üben.
  6. Streusalz meiden: Meist funktioniert es nicht, aber wenn Sie die Möglichkeit haben, weichen Sie auf ungestreute Wege aus.

Mit diesen Pfotenpflege-Tipps kann der Winter kommen und der Gassigang bleibt eine Freude für  Sie und Ihren Hund.

hund-im-schneeBildquelle
Header: ©iStockphoto/victorass88

TEILEN
Vorheriger Artikel„Es sind Familienmitglieder!“ #WeAreBetterWithPets
Nächster ArtikelWie Katzen die Welt eroberten
Ich bin Nicole. Bei revvet.de schreibe ich über unsere Mitbewohner auf vier Pfoten: Die beiden Katzen Shiva & Mogli und Zwergkaninchen Frodo. Was auch immer mir im Zusammenleben mit unseren Tieren interessant erscheint, findet hier seinen Platz. Kontakt über G+
2 KOMMENTARE
  1. Vielen Dank für die tollen Tipps. Ich bin wirklich dieses Jahr so dankbar dafür, dass bei uns in der Gegend kein Schnee& kein Eis gelegen hat. Zum Glück wurde auch kein Salz gestreut. Die letzten Jahre hatten wir immer mit den aggressiven Streugemischen zu kämpfen.

    Gruß,
    Hansi

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT