TEILEN

Wir wollen jung aussehen und natürlich hübsch. Wollen hier und da unsere Vorzüge betonen und unsere Schwächen verstecken. Was wir jedoch nicht wollen, sind unangenehme Reaktionen darauf, wie zum Beispiel Hautreaktionen oder verätzte Augen. Und damit wir davor verschont bleiben, wird eben an anderen Lebewesen getestet … an Lebewesen, die sich nicht wehren können, an Lebewesen, die nicht die freie Wahl haben: Kaninchen, Mäuse, Ratten beispielsweise.

Ist sich die Durchschnittsfrau bewusst, welches Leid hinter den Produkten steckt, die sie tagtäglich in den Drogeriemärkten kauft? Ich glaube nicht. Mir zumindest war es nicht bewusst. Ehrlich gesagt habe ich immer gedacht, Tierversuche in der Kosmetik sind von gestern und heute längst nicht mehr nötig. Naiv wie ich war, dachte ich, dass die Basis-Inhaltsstoffe alle getestet wären und man so nicht mehr testen bräuchte. Aber da es ja nie genug ist und wir immer noch jünger und noch hübscher sein wollen, müssen natürlich auch immer wieder neue Stoffe und Produkte getestet werden. Und warum ist das so? Weil in den großen Kosmetikfirmen noch größere Marketingabteilungen sitzen, die immer wieder neue Bedürfnisse schaffen müssen, noch mehr Produkte verkaufen müssen, Geld verdienen müssen und dabei leichtfertig die Gesundheit und das Leben von Tieren aufs Spiel setzen.

Lebewesen, die sich nicht wehren können, Lebewesen, die nicht die freie Wahl haben.
Aber wir als Verbraucher haben die Wahl: Wenn wir konsequent diese Produkte meiden und sie nicht mehr kaufen, verdienen besagte Firmen nicht mehr daran. Und wenn keine monetären Ströme mehr fließen, muss eine Umstellung erfolgen.

Doch das Problem ist, dass wir nichts davon wissen oder oftmals auch nichts davon wissen wollen. Manch einer wird davon gelesen haben, dass seit dem 11. März 2009 in der EU alle Tierversuche für Kosmetika verboten worden sind. Hört sich gut an, aber bis März 2013 dürfen außerhalb der EU weiterhin Tierversuche für Kosmetika durchgeführt werden und die Produkte dürfen weiterhin innerhalb der EU verkauft werden. Und wie es nach diesem Zeitraum aussieht, ist auch fragwürdig, denn es müssen erst Ersatz-Testmethoden entwickelt und zugelassen werden. Weitere Informationen gibt es beim Tierschutzbund.

Heißt das jetzt, dass man auf Kosmetik verzichten muss? Nein, das heißt es nicht. Es gibt durchaus Anbieter, die auf Tierversuche verzichten. Eine Liste mit entsprechenden Marken finden Sie bei peta.de.

No Cruel Cosmetics – eine Aktion vom Tierschutzbund.

IA0KPCEtLSAvMTY1ODk0MTM3L0Z1bGxCYW5uZXIgLS0+DQo8ZGl2IGlkPSdkaXYtZ3B0LWFkLTE0MzM1MDQyMjc2MjAtMicgc3R5bGU9J2hlaWdodDo2MHB4OyB3aWR0aDo0NjhweDsnPg0KPHNjcmlwdCB0eXBlPSd0ZXh0L2phdmFzY3JpcHQnPg0KZ29vZ2xldGFnLmNtZC5wdXNoKGZ1bmN0aW9uKCkgeyBnb29nbGV0YWcuZGlzcGxheSgnZGl2LWdwdC1hZC0xNDMzNTA0MjI3NjIwLTInKTsgfSk7DQo8L3NjcmlwdD4NCjwvZGl2Pg0K
TEILEN
Nächster ArtikelAnimal Hoarding: Wenn Tierliebhaber zu Tierquälern werden
Ich bin Nicole. Bei revvet.de schreibe ich über unsere Mitbewohner auf vier Pfoten: Die beiden Katzen Shiva & Mogli und Zwergkaninchen Frodo. Was auch immer mir im Zusammenleben mit unseren Tieren interessant erscheint, findet hier seinen Platz. Kontakt über G+
KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT