TEILEN

Neulich wurde ich Zeuge, wie unsere Katzen Mogli und Shiva eine riesengroße Spinne erlegt haben. Genau genommen haben sie mich vor dem Ungetüm gerettet. Während die Katzen in einer Harmonie, wie ich sie noch nie bei den beiden erlebt habe, das arme Spinnentierchen jagten und sich immer wieder gegenseitig zuspielten, stand ich hoch und sicher auf der Couch und beobachtete leicht schockiert das Treiben unserer Stubentiger. Denn irgendwie ist so eine jagende Katze schon grausam und vielleicht sogar leicht sadistisch. Immer wenn die Spinne sich zusammengerollt hat, um aufzugeben, kam erneut eine Katzenpfote und tippte sie an.

Im Normalfall hätte ich eingegriffen und die Spinne gerettet, aber ich muss zu meiner Schande sagen: Sie war echt groß – hatte bestimmt ein Durchmesser von 30 cm – mindestens – ehrlich. Wie auch immer, ich konnte einfach nichts tun. Ich hoffe, die Spinne kann mir verzeihen und wird zur Gerechtigkeit als Katze wiedergeboren. Lange Rede, kurzer Sinn. Diese Begebenheit und die friedliche Jagd unserer Katzen auf die gemeinsame Beute brachten uns auf die Idee, einen Hexbug Roboter für die Katzen zu kaufen.

UPDATE: Anscheinend hat auch der Hersteller gemerkt, dass die Hexbugs sehr gut bei Katzen ankommen. Seit kurzem gibt es die Miniaturroboter auch als Katzenspielzeug. Direkt zum Update.

Vorweg: Was ist ein Hexbug Roboter?

Hexbug Roboter sind Miniaturroboter, die Käfern nachempfunden sind (Bug = Käfer). Es gibt die batteriebetriebenen Insekten in verschiedenen Größen und Ausführungen. Wir entschieden uns für den Kleinsten: Hexbug Nano „Glow in the Dark“. Wie der Name verrät, leuchtet der Hexbug im Dunkeln. Das war aber nicht der Grund, warum für uns für dieses Modell entschieden haben. Der Grund war vielmehr die Größe des Insekts, die uns katzenkompatibel erschien. Die Länge unseres Katzen-Hexbugs beträgt 4,5 cm. Der Hexbug verhält sich laut Hersteller wie ein echter Käfer. Er hat zwölf Beine, auf denen er durch die Gegend wuselt.

Und tatsächlich: Kaum ausgepackt und eingeschaltet, krabbelt der Hexbug los. Das schlaue Krabbeltier ändert dabei selbstständig die Richtung. Kippt er um, schafft er es, sich alleine wieder umzudrehen. Fährt er in eine Ecke, aus der er vermeintlich nicht mehr rauskommt, wuselt er so lange herum, bis er sich befreit hat. Sogar unter der Couch kommt er alleine wieder vor. Klingt nach einem perfekten Katzenspielzeug, oder?

Der Hexbug Roboter als Katzenspielzeug

Nachdem wir uns ein wenig mit dem Hexbug bekannt gemacht hatten, wurde es Zeit für einen Test: Ist der Hexbug für Katzen geeignet? Werden sie damit spielen? Ich will gar nicht lange reden: Nur so viel: Wir haben ja schon viel Zeug für die Katzen gekauft, das in irgendeiner Ecke vor sich hin staubt, aber der Hexbug-Roboter (den wir als Katzenspielzeug zweckentfremdet haben) war eine wirklich gute Investition – und mit knapp neun Euro auch noch kostengünstiger als manch anderes Spielzeug. Aber ein Video sagt mehr als tausend Worte, daher sehen Sie selbst:

  Neugierig geworden? Hexbug bei amazon.de kaufen.

Bildergalerie: Hexbug Roboter als Katzenspielzeug

Update: Hexpet – Katzenspielzeug aus dem Hause Hexbug

Anscheinend hat es sich rumgesprochen, dass Katzen gerne die kleinen Hexbug-Krabbeltiere jagen. Kürzlich habe ich zufällig entdeckt, dass es jetzt zwei Katzenvarianten gibt.

Im Bild sind die beiden Katzenspielzeuge im Vergleich zu dem normalen Hexbug zu sehen:

hexbugs für katzen

1. Eine Maus
Die Hexpet-Maus wuselt ebenso schnell durch die Gegend wie die Käfer. Das Besondere: Einmal eingeschaltet, reagiert sie auf das Antippen der Pfote und läuft wieder los.

2. Einen Hexbug mit Schwanz
Hierbei handelt es sich um einen normalen Hexbug. Allerdings zieht das Krabbeltier eine Art Schwanz hinter sich her.  Problem: Der Hexbug dreht sich eigentlich von selbst um, wenn er auf den Rücken fällt. Die Schnur und der Schwanz behindern diesen Vorgang manchmal.

Revvet_Shopping_Cart_kleinBeide Hexpet-Spielzeuge sind bei amazon.de erhältlich:

Hier geht es zur Hexbug-Spielmaus.
Hier geht es zum Hexbug für Katzen.

IA0KPCEtLSAvMTY1ODk0MTM3L0Z1bGxCYW5uZXIgLS0+DQo8ZGl2IGlkPSdkaXYtZ3B0LWFkLTE0MzM1MDQyMjc2MjAtMicgc3R5bGU9J2hlaWdodDo2MHB4OyB3aWR0aDo0NjhweDsnPg0KPHNjcmlwdCB0eXBlPSd0ZXh0L2phdmFzY3JpcHQnPg0KZ29vZ2xldGFnLmNtZC5wdXNoKGZ1bmN0aW9uKCkgeyBnb29nbGV0YWcuZGlzcGxheSgnZGl2LWdwdC1hZC0xNDMzNTA0MjI3NjIwLTInKTsgfSk7DQo8L3NjcmlwdD4NCjwvZGl2Pg0K
TEILEN
Vorheriger ArtikelDas große Katzenrassen-Quiz
Nächster ArtikelUmfrage für Katzenbesitzer
Ich bin Nicole. Bei revvet.de schreibe ich über unsere Mitbewohner auf vier Pfoten: Die beiden Katzen Shiva & Mogli und Zwergkaninchen Frodo. Was auch immer mir im Zusammenleben mit unseren Tieren interessant erscheint, findet hier seinen Platz. Kontakt über G+
KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT