TEILEN

Unsauberkeit bei Katzen ist leider ein Problem, das nicht selten ist. In dem Buch einer Verhaltenstherapeutin fand ich folgende Zahl: Ungefähr 75 Prozent aller Hilfegesuche von Katzenhaltern beziehen sich auf Unsauberkeit. Oftmals ist die Scham der Halter groß, denn wer redet schon gerne darüber, dass seine Katze in die Küchenspüle, Badewanne oder neben das Klo macht?

Wir kennen das Problem. Wir haben einige Zeit gebraucht, um die Unsauberkeit unserer Katze Shiva in den Griff zu bekommen. Aber wir haben es geschafft! Mit viel Geduld. Denn eigentlich hilft nur eins: Beobachten und den Fehler finden. Denn der liegt meist beim Menschen und nicht bei der Katze. In diesem Artikel möchte ich gerne beschreiben, was wir unternommen haben, um die Unsauberkeit in den Griff zu bekommen. Wenn es dem einen oder anderen Leser vielleicht hilft, freut mich das sehr. Ebenso freue ich mich über Kommentare zum Thema.

Inhalt: Was tun, wenn die Katze unsauber ist?

Ausgangssituation
Der lange Kampf gegen die Unsauberkeit
Zusammenfassung
Unsere sieben Tipps gegen Unsauberkeit bei Katzen

Vorweg: Unsauberkeit bei Katzen kann auch medizinische Ursachen haben. Daher sollte unbedingt gecheckt werden, ob gesundheitliche Probleme vorliegen.

Ausgangssituation

Die ersten Jahre war Mogli ein Einzelkater. Irgendwann entschieden wir uns dazu, eine Katze aus dem Tierheim dazuzunehmen. Und so zog Shiva bei uns ein. Mogli hatte bis dahin ein Haubenkatzenklo und es gab nie Probleme bei der Nutzung. Für Shiva holten wir ein zweites Klo dazu, auch ein Haubenklo. Zunächst schien das problemfrei zu funktionieren, bis wir die ersten unangenehmen Hinterlassenschaften in Badewanne und Küchenspüle fanden. Das geschah dann immer häufiger und irgendwann schien Madame Katze gar nicht mehr auf das Katzenklo zu gehen. Wir verstanden: wir hatten ein Problem. Also fingen wir an zu beobachten und merkten schnell, dass Mogli Shiva regelrecht vom Klo herunter jagte. Also fingen wir an, zu testen, wie wir die Situation in den Griff bekommen könnten.

Der lange Kampf gegen die Unsauberkeit

Idee 1: Standort
Beide Katzenklos standen direkt nebeneinander im Bad. Man sollte die Katzenklos immer an verschiedenen Stellen platzieren. Zwei an derselben Stelle zählen scheinbar wie eins.

Wir teilten die beiden Katzenklos also auf und stellten sie in zwei separate Räume. Kurzfristig hat das Umstellen geholfen. Einige Zeit später fanden wir wieder unangenehme Überraschungen.

Idee 2: Katzenstreu
Es folgte die Idee, dass Shiva ein Problem mit der Streu hatte. Das lag als Lösung nahe, wir verwendeten zu diesem Zeitpunkt Silikatstreu. Das erschien uns nicht bequem und vielleicht lag es ja auch am Eigengeruch der Streu? Also testeten wir uns (gefühlt) durch das ganze erhältliche Sortiment an Katzenstreumarken und -sorten. Das funktionierte immer mal wieder, bis es doch wieder „Unfälle“ gab.

Idee 3: „Katzenklo-Liste“
Zugegeben: wir blickten irgendwann nicht mehr durch. Welche Streusorte hatte funktioniert? Welche nicht? Wann hat Shiva sich wo erleichtert? Es war zum Verzweifeln und wir brauchten Struktur. Also hängten wir uns eine Liste an den Kühlschrank. Hier vermerkten wir alles, was uns relevant erschien:

  • Wann wurde die Streu komplett getauscht?
  • Welche Streu wurde verwendet?
  • Wann wurden Hinterlassenschaften aus dem Klo entfernt?
  • Wo hat Shiva sich erleichtert?

Die Liste führte zwar nicht zum Erfolg, aber wir konnten systematisch auswerten und kamen zu der Erkenntnis, dass noch etwas anderes nicht stimmen konnte. Also beschäftigten wir uns mit den Katzenklos.

Idee 4: Katzenklo
Wie eingangs erwähnt, verwendeten wir so genannte Haubenklos, also Klos mit Deckel. Für uns war das praktisch. Geruch und Streu blieben im wahrsten Sinne des Wortes unter der Haube. Für die Katzen kann dies aber entsprechend unangenehm sein, da der Geruch im Inneren der Katzentoilette umso stärker ist. Zudem kann die Katze ihre Umgebung schlecht im Blick behalten. In Shivas Fall hieß das: wenn es blöd lief, wartete ein lauernder Kater vor der Toilette. Also entfernten wir von einem der Katzenklos die Haube. Auch diese Änderung führte nur kurzfristig zum Erfolg.

Idee 5: Anzahl der Katzenklos
Es heißt, dass man im Optimalfall immer ein Klo mehr aufstellen soll, als es Katzen im Haushalt gibt. Ich fand das immer übertrieben. Aber das ist es nicht. Probieren Sie das unbedingt aus, falls Ihre Katze unsauber ist. Denn bei uns hat es zur finalen Lösung des Problems geführt.

Idee 6: Hilfe vom Experten
Wir hatten noch eine sechste Idee: Tatsächlich hatte ich schon Kontakt mit einer Katzentherapeutin aufgenommen. Ich hatte gerade alle Fragebögen ausgefüllt, da hatten wir die Lösung alleine gefunden.

Zusammenfassung

Tatsächlich gab es bei Shiva meiner Meinung nach drei Probleme, die wir nach und nach gelöst haben:

  1. Streu: Shiva scheint empfindlich, sobald die Streu zu sehr staubt, beginnt sie zu husten. Wir verwenden extra-staubarme Klumpstreu.
  2. Der Deckel: Ich habe beobachtet, wie Madame Katze aufs Klo geht. Sie stützt sich am Rand der Toilette ab und verrichtet (zumindest das große Geschäft) mehr oder weniger im Stehen. Das ist mit Haube natürlich schwierig.
  3. Die Menge der Toiletten: Seitdem wir ein drittes Katzenklo aufgestellt haben, lässt Mogli Shiva in Ruhe ihr Geschäft verrichten und vertreibt sie nicht mehr.

Unsere sieben Tipps gegen Unsauberkeit bei Katzen

  1. Auch wenn es manchmal schwer ist, ruhig zu bleiben: Schimpfen und bestrafen Sie Ihre Katze nicht!
  2. Schließen Sie gesundheitliche Ursachen für die Unsauberkeit unbedingt aus!
  3. Sorgen Sie dafür, dass das Katzenklo häufig genug gesäubert wird.
  4. Prüfen Sie, ob genügend Streu im Klo ist und testen Sie ggfs., ob es an der verwendeten Streu liegt.
  5. Überlegen Sie, ob der Standort des Katzenklos optimal ist: Ist der Ort ruhig? Sind die Klos weit genug auseinander?
  6. Sind genügend Katzenklos vorhanden?
  7. Wird das Katzenklomodell von der Katze angenommen?

Quellen:
Gwen Bohnenkamp, Renate Jones: Was Katzen wirklich brauchen. Kosmos-Verlag. 2009

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT