TEILEN

Morgen ist der 1. Dezember. Das ist der Startschuss für das Öffnen der Adventskalendertürchen. (Bei revvet.de gibt es ab morgen übrigens auch einen, mehr verrate ich aber noch nicht. ;-)) Und weil ich eine nette Freundin bin, bekommt Sebastian morgen auch einen Adventskalender.

Dieses Jahr ist es die „Selbst-Befüll-Variante“, die man an einem Band irgendwo hinhängt. Nun gut: Das war vielleicht nicht die schlauste Variante mit zwei Katzen, aber unsere Holztreppe in der neuen Wohnung, die die untere mit der oberen Etage verbindet, schrie förmlich danach mit Adventssäckchen behangen zu werden. Und was soll ich sagen … kaum habe ich den Adventskalender an der Treppe befestigt, greift Kater Mogli auch schon an. Nachdem ich ihn verjagt habe, sitzt er kampflustig vor der Treppe und man kann ihm förmlich ansehen, dass er nur auf einen unbeobachteten Moment wartet. Klar, die Säckchen an der Leine schreien ja wiederum auch förmlich „Los, komm und spiel mit mir!“

Das geht so nicht. Und da fällt mir ein, dass irgendwo noch eine Flasche Katzen-Fernhaltespray sein muss. Ich weiß zwar nicht mehr so genau, wofür wir das gekauft haben, aber das könnte meine bzw. des Kalenders Rettung sein.

Also habe ich jedes Säckchen vorsichtig mit dem Spray eingesprüht. Die Folge: Ein naserümpfender Kater und Wohnraumduft mal anders. Wollen wir hoffen, dass Sebastian nicht auch ferngehalten wird und dass es klappt. Drücken Sie mir die Daumen! 😉

Sie wollen auch etwas vor Ihren Katzen schützen?

  Viel Glück: Katzenfernhaltespray bei zooplus.de.

TEILEN
Vorheriger ArtikelHund und Auto fahren
Nächster ArtikelTiere sind keine Geschenke
Ich bin Nicole. Bei revvet.de schreibe ich über unsere Mitbewohner auf vier Pfoten: Die beiden Katzen Shiva & Mogli und Zwergkaninchen Frodo. Was auch immer mir im Zusammenleben mit unseren Tieren interessant erscheint, findet hier seinen Platz. Kontakt über G+
1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT